Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Deutsche Bank will Boni von Ex-Vorständen zurück
Nachrichten Wirtschaft Deutsche Bank will Boni von Ex-Vorständen zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:56 17.11.2016
Die Deutsche Bank steckt mitten in der Sanierung – dazu drohen Milliardenstrafe wegen Geschäften mit faulen Hypotheken. Von sechs Ex-Vorständen will die Bank nun Millionen zurückholen. Quelle: AFP
Anzeige
Frankfurt

Die Deutsche Bank will laut einem Pressebericht Boni in Millionenhöhe von sechs früheren Vorständen zurückfordern. Betroffen seien die Ex-Vorstandschefs Anshu Jain, Josef Ackermann, Jürgen Fitschen und weitere Topmanager. Die „Süddeutsche Zeitung“ (Donnerstag) beruft sich in ihrem Bericht auf Informationen aus Finanzkreisen. Ein Sprecher der Bank wollte den Bericht auf Anfrage nicht kommentieren.

Jain soll 300 Millionen Euro verdient haben

Die höchste Summe wolle die Bank demnach von Jain einholen. Er leitete früher das Investmentbanking und war von 2012 bis 2015 Co-Chef der Bank. Dem Bericht zufolge könnte es in seinem Fall um einen zweistelligen Millionenbetrag gehen. Das Kapital dürfte der frühere Chef des Investementbankings haben: Jain soll über Jahre hinweg bei der Deutschen Bank etwa 300 Millionen Euro verdient haben, wiegemutmaßt wird.

Die Deutsche Bank prüfe nicht nur, in welchem Ausmaß Boni gestrichen werden können, die noch nicht fällig sind. Es gehe auch darum, ob das Institut bereits zugesprochene Zahlungen einfordern könne, hieß es weiter.

Die Deutsche Bank steckt mitten in der Sanierung und in Verhandlungen über eine US-Milliardenstrafe wegen Geschäften mit faulen Hypotheken. Jain hatte wie sein damaliger Ko-Vorsitzender Jürgen Fitschen 2014 noch rund 6,6 Millionen Euro verdient. Ende Juni war Jain 2015 zurückgetreten und erhielt für das halbe Jahr ein Gehalt von ebenfalls 1,9 Millionen Euro.

Von dpa/afp/RND/zys

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das hoch verschuldete Italien könnte nach Ansicht der EU-Kommission verbindliche europäische Ziele zur Neuverschuldung verfehlen. Sorgen bereiten Brüssel aber auch noch fünf andere Staaten.

16.11.2016

Verkaufsoffene Sonntage locken regelmäßig Tausende in die Innenstädte – doch sie sorgen immer wieder auch für hitzige Diskussionen. Das soll sich jetzt ändern, fordert der Handelsverband Deutschland. Es soll bundesweite Regelungen geben.

16.11.2016

150 Millionen nutzen Snapchat täglich. Jetzt will das Start-up hinter der Foto-App offenbar den Börsengang wagen. Laut Medienberichten wurde das Projekt bereits angestoßen.

16.11.2016
Anzeige