Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Deutsche Exporte nach Russland eingebrochen
Nachrichten Wirtschaft Deutsche Exporte nach Russland eingebrochen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:30 21.05.2015
Zwischen 2000 und 2014 hatten sich die deutschen Exporte nach Russland vervierfacht. Quelle: Axel Heim/Archiv
Anzeige
Wiesbaden

Zugleich sanken die Einfuhren um fast 30 Prozent. Damit wirkt sich der Streit mit Moskau vor dem Hintergrund des Ukraine-Konflikts immer stärker auf den deutsch-russischen Außenhandel aus. Schon 2014 sanken die Lieferungen der deutschen Exporteure in die Russische Föderation um 18 Prozent auf 29 Milliarden Euro. Wichtigste Exportgüter waren Maschinen, Kraftwagen und -teile sowie chemische Erzeugnisse.

Besonders deutlich zurück gingen 2014 die Ausfuhren von Autos, Lastwagen und zugehörigen Teilen (minus 31,5 Prozent) sowie von Maschinen (minus 15,8 Prozent).

Russland blieb zwar Deutschlands wichtigster Energielieferant. Insgesamt schrumpften die Einfuhren aus dem Land 2014 aber um 7 Prozent auf 38 Milliarden Euro. Da die Importe langsamer sanken als die Ausfuhren, wies Deutschland 2014 den bisher höchsten Importüberschuss im Handel mit Russland auf: Es wurden für 9 Milliarden Euro mehr Waren aus Russland importiert als dorthin exportiert.

Die Russische Föderation gehört laut den Statistikern damit zu den wenigen Ländern, mit denen Deutschland keinen Exportüberschuss erwirtschaftet. Nur für den Handel mit den Niederlanden (15 Milliarden Euro) und Norwegen (11 Milliarden Euro) wurden für 2014 höhere Einfuhrüberschüsse ermittelt.

Gleichzeitig betonen die Statistiker aber auch, dass sich die deutschen Exporte nach Russland von 2000 bis 2014 vervierfacht haben: "Unter den wichtigen Exportländern Deutschlands wies nur die Volksrepublik China höhere Steigerungsraten auf." Die deutschen Ausfuhren nach China hätten sich in dem Zeitraum fast verachtfacht. Die deutschen Exporte in alle Länder erhöhten sich von 2000 bis 2014 den Angaben zufolge um 90 Prozent.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Konflikt mit Moskau um die Ukraine hat die deutschen Exporte nach Russland im vergangenen Jahr einbrechen lassen. Die Ausfuhren in die Russische Föderation gingen um 18 Prozent auf 29 Milliarden Euro zurück, teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mit.

21.05.2015

Ferienwohnungen stehen bei privaten Kapitalanlegern hoch im Kurs. Sie werden nicht nur als wertstabile Geldanlage mit hoher Rendite und zur Altersvorsorge geschätzt, sondern auch als eigenes Feriendomizil.

21.05.2015

Der Tarifkonflikt bei der Bahn spitzt sich immer mehr zu. Die Lokführer dehnten ihre mittlerweile neunte Streikwelle auf den Personenverkehr in ganz Deutschland aus und behinderten damit erneut die Reisepläne von Millionen Fahrgäste.

20.05.2015
Anzeige