Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Deutsche Flughäfen 2015 mit kräftigem Passagierplus
Nachrichten Wirtschaft Deutsche Flughäfen 2015 mit kräftigem Passagierplus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:07 10.01.2016
Die Flughäfen konnten im vergangenen Jahr ein deutliches Plus an Passagieren verzeichnen. Quelle: Bernd Wüstneck
Anzeige
Hannover

Das sagte Markus Engemann von der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen (ADV) der Deutschen Presse-Agentur.

Obwohl noch nicht alle Flughäfen ihre Verkehrszahlen fürs vergangene Jahr vorgelegt haben, betonte er: "Grundsätzlich ziehen wir für den gesamten Luftfahrt-Standort Deutschland eine positive Bilanz." Begünstigt wurde der Luftverkehr durch niedrige Kerosinpreise, die vielen Airlines nach jahrelanger Durststrecke wieder Profite bescherten. Wachstum verzeichneten neben den klassischen Verkehrsdrehscheiben vor allem die mittelgroßen deutschen Flughäfen.

Als exemplarisch gilt der Flughafen Hannover mit knapp 5,5 Millionen Passagieren und 14 000 Tonnen Luftfracht. "Wir hatten 2015 gut drei Prozent mehr Passagiere und 70 Prozent mehr Luftfracht", erklärte Geschäftsführer Raoul Hille. "Trotz unserer Investitionen schreiben wir schwarze Zahlen und sind wieder dividendenfähig", sagte Hille, der auch fürs laufende Jahr optimistisch ist.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Wirtschaft zeigt sich robust, der Flüchtlingsansturm sollte finanziell zu bewältigen sein: Deutschlands Bewertung an den Finanzmärkten bleibt top. Damit kommt die Bundesrepublik auch künftig sehr günstig an Geld.

09.01.2016

Der Anlagenotstand in Zeiten extrem niedriger Zinsen macht auch den Banken zu schaffen. Die ING-Diba wirbt daher nicht mehr so offensiv um neue Spargelder. Klar ist: Gebühren oder negative Zinsen hält Institutschef Boekhout für die falsche Antwort.

09.01.2016

Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner möchte die Koalitionsvereinbarung auf Bundesebene zur Reform der Werk- und Zeitverträge auch vor dem Hintergrund der Flüchtlingskrise kippen.

09.01.2016
Anzeige