Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Deutsche Stahlindustrie spürt Gegenwind
Nachrichten Wirtschaft Deutsche Stahlindustrie spürt Gegenwind
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:32 09.11.2015
Die Stahlproduktion in diesem Jahr wird das Vorjahresniveau von 42,9 Millionen Tonnen wahrscheinlich nicht erreichen. Quelle: Oliver Berg/Archiv
Anzeige
Düsseldorf

Die Entwicklung der Auftragseingänge liege im bisherigen Jahresverlauf um 5 Prozent unter dem Vorjahresniveau. Im dritten Quartal betrage das Minus sogar 11 Prozent, sagte der Präsident der Wirtschaftsvereinigung, Hans Jürgen Kerkhoff.

"Über die Stahlindustrie sind weltweit dunkle Wolken aufgezogen. Auch die wettbewerbsstarke Stahlindustrie in Deutschland kann sich davon nicht vollständig entkoppeln", sagte der Verbandschef. Hintergrund seien dramatisch gestiegene chinesische Stahlexporte, die zu Dumpingpreisen auch auf den europäischen Markt geworfen würden.

Kerkhoff forderte angesichts der Flut von chinesischem Billigstahl eine konsequentere und raschere Anwendung des handelsrechtlichen Schutzinstrumentariums durch die EU - vor allem in Form von Antidumping- und Antisubventionsmaßnahmen. Andernfalls drohten Kapazitätsstilllegungen und Arbeitsplatzverluste in Europa.

Vor dem Hintergrund der aktuellen schwierigen Lage könne die europäische Stahlindustrie außerdem keine weiteren Belastungen durch die Energie- und Klimapolitik verkraften.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das schwächere Wachstum in China trifft auch deutsche Autozulieferer. Continental kann die Einbußen noch gut abfedern - auch dank niedriger Preise für den Rohstoff Reifen-Kautschuk. Die Abgas-Affäre bei VW ruft keine Alarmstimmung hervor. Aber ihre Folgen sind ungewiss.

09.11.2015

Umweltschützer von Greenpeace sind auf das Dach des streng bewachten Haupteingangs am VW-Werk in Wolfsburg gelangt. Die Aktivisten verwandelten das Logo des Autobauers am Tor Sandkamp in einen CO2-Schriftzug.

09.11.2015

Die anziehende Nachfrage aus EU-Ländern nach Waren "Made in Germany" hält Deutschlands Exporteure auf Kurs. Allerdings bremst die schwache Konjunktur in den Schwellenländern die Entwicklung.

09.11.2015
Anzeige