Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° stark bewölkt

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Deutschlands Maschinenbauer exportieren weniger

Maschinenbau Deutschlands Maschinenbauer exportieren weniger

Die Konjunkturabkühlung in China und die Probleme der Ölförderländer bremsen Deutschlands Maschinenbauer.

Die Exporte der deutschen Schlüsselindustrie sanken im ersten Halbjahr im Vergleich zum Vorjahreszeitraum nominal um 1,1 Prozent auf 76,7 Milliarden Euro, wie der Branchenverband VDMA in Frankfurt berichtete.

Voriger Artikel
Eon-Tochter Uniper sieht "gute Basis" für Börsengang
Nächster Artikel
Auch Daimler streitet mit Zulieferer Prevent vor Gericht

Ein Arbeiter baut in einem Werk der ZF Friedrichshafen AG ein Getriebe zusammen.

Quelle: Felix Kästle/Illustration

Frankfurt/Main. "Damit können wir angesichts der schwierigen Umstände in vielen Regionen der Welt durchaus zufrieden sein", sagte Konjunkturexperte Olaf Wortmann.

Die Exporte nach China sanken deutlich um 11,5 Prozent. Der Internationale Währungsfonds (IWF) erwartet, dass sich das Wachstum der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt, die derzeit in einem Umbauprozess steckt, in den nächsten Jahren stetig abschwächt. Bereits im vergangenen Jahr hatten die Vereinigten Staaten China als wichtigsten Einzelmarkt für Maschinen "Made in Germany" vom ersten Platz verdrängt. Die Ausfuhren in die USA verringerten sich im ersten Halbjahr leicht um 0,9 Prozent.

Deutlich zu spüren bekam die mittelständisch geprägte Branche die Probleme der Ölförderländer wegen des Ölpreisverfalls. Die Ausfuhren in die Mitgliedstaaten der Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) schrumpften im Durchschnitt um 16,3 Prozent. In einigen Märkten wie Saudi-Arabien und Brasilien war der Rückgang den Angaben zufolge sogar doppelt so hoch.

Als Stabilitätsanker erwies sich aus Sicht der Branche die EU, in die fast die Hälfte (47,3 Prozent) der exportierten Maschinen gingen. Die Ausfuhren in die EU stiegen um 1,7 Prozent, in der Euro-Zone gab es ein Plus von 3 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 11.217,50 +0,34%
TecDAX 1.748,50 +0,90%
EUR/USD 1,0541 -0,69%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

FRESENIUS... 71,04 +4,03%
FMC 77,32 +3,64%
Henkel VZ 110,10 +2,58%
DT. BANK 17,32 -3,34%
THYSSENKRUPP 23,54 -2,19%
INFINEON 16,19 -1,16%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Stabilitas PACIFIC AF 164,92%
Structured Solutio AF 163,72%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 112,08%
Fidelity Funds Glo AF 98,25%

mehr

  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr