Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Dicke Aufträge heben Stimmung bei Maschinenbauern nicht

Maschinenbau Dicke Aufträge heben Stimmung bei Maschinenbauern nicht

Deutsche Maschinenbau-Unternehmer haben im März besonders viele Großaufträge erhalten. Zufrieden sind sie aber dennoch nicht.

Voriger Artikel
Förderbank KfW knackt bei Gewinn Zwei-Milliarden-Marke
Nächster Artikel
Kein Angebot: IG Metall unterbricht VW-Haustarifrunde

Nach Einschätzung des VDMA-Konjunkturexperte Olaf Wortmann leiden die Maschinenbauer inzwischen deutlich unter dem niedrigen Ölpreis.

Quelle: Bernd Wüstneck

Frankfurt/Main. Trotz einer überaus kräftigen Nachfrage aus Übersee bleibt die Stimmung im deutschen Maschinenbau gedämpft. Der Branchenverband VDMA bestätigte seine Einschätzung, dass die Produktion des Industriezweiges in diesem Jahr stagnieren werde.

Grund sei die nach wie vor schwache Grundtendenz bei den Bestellungen, erklärte der VDMA-Konjunkturexperte Olaf Wortmann. Der aktuelle Anstieg der Bestellungen um 18 Prozent zum Vorjahresmonat im März sei zum überwiegenden Teil auf Großanlagengeschäfte mit Nicht-Euro-Ländern zurückzuführen, erläuterte der Verband.

Die Nachfrage aus den Euro-Partnerländern sei nur um 2 Prozent gewachsen und aus dem Inland sogar um 4 Prozent geschrumpft. Aus den Nicht-Euro-Ländern kamen hingegen im März Aufträge, die 37 Prozent über dem Wert aus dem März 2015 lagen.

Nach dem schwachen Jahresauftakt war der März der zweite Monat in Folge mit einem Zuwachs. Das erste Quartal schloss so mit einem realen Plus von 5 Prozent beim Auftragseingang, wobei die Inlandsorder stagnierten und die aus dem Ausland um 7 Prozent zulegten.

Nach Einschätzung Wortmanns leiden die Maschinenbauer inzwischen deutlich unter dem niedrigen Ölpreis. Dieser entlaste zwar Abnehmerländer wie Indien und Europa, wo in der Folge auch mehr Maschinen gekauft würden. In den Erzeugerländern führe der dauerhaft niedrige Ölpreis aber zu großen Schwierigkeiten bei Investitionsentscheidungen. Der Maschinenbau verliere Aufträge, weil die negativen Effekte die positiven überträfen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 10.708,50 +0,22%
TecDAX 1.703,50 +0,15%
EUR/USD 1,0752 -0,07%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 15,45 +4,86%
BMW ST 82,41 +3,40%
THYSSENKRUPP 21,94 +3,21%
LINDE 156,28 +0,04%
Henkel VZ 106,88 +0,28%
BEIERSDORF 75,84 +0,45%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 154,79%
Polar Capital Fund AF 102,15%
Stabilitas GOLD+RE AF 93,39%
Morgan Stanley Inv AF 91,64%
First State Invest AF 89,33%

mehr

  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr