Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Die Spaltung von Thyssenkrupp rückt näher
Nachrichten Wirtschaft Die Spaltung von Thyssenkrupp rückt näher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:48 12.02.2019
Die Aufspaltung des Ruhrkonzerns Thyssenkrupp rückt in greifbare Nähe. Quelle: Rolf Vennenbernd/dpa
Essen

Gut ein halbes Jahr nach dem Amtsantritt des neuen Thyssenkrupp-Chefs Guido Kerkhoff rückt die Aufspaltung des Ruhrkonzerns in greifbare Nähe. Die Geschäftsergebnisse des jüngsten Quartals sind durchwachsen.

Die Teilung in zwei selbstständige Unternehmen werde faktisch bereits zum 1. Oktober dieses Jahres vollzogen sein, kündigte Kerkhoff an.

Der geplanten Trennung des Unternehmens in ein Werkstoff- und ein Industriegüterunternehmen müsse die Hauptversammlung des Konzerns jedoch Anfang 2020 noch zustimmen.

„Wir sind längst auf dem Weg“, so Kerkhoff, der mit der Teilung auch eine Vereinfachung der Unternehmensstrukturen und einen auf nur noch drei Köpfe verkleinerten Vorstand anstrebt. Bereits mit Beginn der Sommerferien in Nordrhein-Westfalen Mitte Juli solle jeder der mehr als 160.000 Thyssenkrupp-Mitarbeiter wissen, wie sein künftiger Arbeitsplatz aussieht.

Unternehmen verzichtet auf betriebsbedingte Kündigungen

Auf betriebsbedingte Kündigungen werde das Unternehmen dabei verzichten, versicherte Kerkhoff. Es sei jedoch geplant, die Kosten weiter zu reduzieren. Bis zum Geschäftsjahr 2020/21 will Thyssenkrupp die Verwaltungskosten für beide Unternehmen auf unter 300 Millionen Euro senken - von derzeit rund 380 Millionen.

Nach der nun erfolgten Vorstellung der neuen Strukturen sollen noch im Frühjahr die Namen der Vorstände bekannt werden, bevor es im Mai dann um die Eckdaten der Finanzstrukturen und der neuen Strategie gehen wird.

Thyssenkrupp-Chef treibt Aufspaltung des Konzerns voran

Der langjährige Thyssenkrupp-Finanzchef Kerkhoff hatte im vergangenen Sommer die Leitung des in die Krise geratenen Ruhrkonzerns übernommen. Zuvor war sein Vorgänger Heinrich Hiesinger überraschend zurückgetreten, nachdem ihn Finanzinvestoren stark unter Druck gesetzt hatten.

Im Frühherbst legte Kerkhoff dann den Plan zur Aufspaltung des Konzerns vor und und versprach, das Unternehmen mit dem radikalen Umbau aus der Krise zu holen.

Mit dem ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 2018/19 (zum 30. September) zeigte sich Kerkhoff jedoch nicht zufrieden. „Herausragende Ergebnisse“ seien nicht erzielt worden, räumte er ein. In den ersten drei Monaten hatte der Stahl- und Industriekonzern im operativen Geschäft weniger verdient.

Sinkende Gewinne in den Industriegeschäften wie Komponenten, Aufzüge oder Anlagenbau waren der Grund dafür. Das bereinigte operative Ergebnis (Ebit) sank um mehr als ein Viertel auf 333 Millionen Euro

Auch Ergebnis der Stahlsparte geht zurück

Auch das Ergebnis der vor der Fusion mit dem europäischen Geschäft von Tata Stell stehenden Stahlsparte ging zurück. Grund waren eine schwächere Nachfrage in der Automobilindustrie sowie Produktionsunterbrechungen durch das Niedrigwasser des Rheins.

Beim Nettoergebnis legte Thyssenkrupp hingegen zu. Der Gewinn stieg um 55 Prozent auf 145 Millionen Euro. Der Umsatz kletterte um 2 Prozent auf 9,736 Milliarden Euro, die Auftragseingänge nahmen um 8 Prozent auf 10,111 Milliarden Euro zu.

Von RND/dpa

Bis vor Kurzem galten Flugtaxis noch als Vision oder Spinnerei – inzwischen aber glauben immer mehr Menschen an diese Form der Fortbewegung. Der Flughafen Frankfurt macht jetzt ernst – und will die Fluggeräte in seine Abläufe integrieren.

12.02.2019

Im Tarifkonflikt im öffentlichen Dienst stehen in dieser Woche weitere Warnstreiks an. Ab Dienstag sind Nordrhein-Westfalen und Bayern betroffen. Auch in Berlin, Hamburg und im Raum Leipzig ist in den kommenden Tagen mit Streiks zu rechnen.

12.02.2019

Beim weltgrößten Reisekonzern fließt das Geld nicht mehr wie gewohnt. Nach Jahren mit steigenden Gewinnen hat die Tui zu kämpfen. Jetzt legt das Unternehmen neue Zahlen vor und stellt sich seinen Aktionären. Denen dürfte vor allem ein Thema unter den Nägeln brennen.

12.02.2019