Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Die neuen "Superdiscounter": Aldi und Co. machen sich schön
Nachrichten Wirtschaft Die neuen "Superdiscounter": Aldi und Co. machen sich schön
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:06 31.05.2016
Eine neu gestaltete Aldi-Filiale. Quelle: Peter Kneffel/Illustration
Anzeige
Düsseldorf

Deutschlands Discounter machen sich schön. Aldi und Lidl wollen in den nächsten Jahren Milliarden für die Aufwertung ihrer Filialen ausgeben, um im Wettbewerb mit den "klassischen" Supermärkten wie Edeka oder Rewe besser bestehen zu können.

Der Hintergrund: Den deutschen Konsumenten reicht "billig" allein nicht mehr aus. Sie legen immer mehr Wert auf ein angenehmes Ambiente beim Einkauf und stimmten mit den Füßen ab. Die oft noch spartanisch eingerichteten Billiganbieter verloren dadurch in den vergangenen Jahren spürbar Marktanteile an die "klassischen Supermärkte".

Doch nun wollen Aldi Süd und Lidl gegensteuern - mit schickerem Design, mehr Frischeprodukten und mehr Service. Lieblose Filialen mit Paletten und kaltem Neonlicht sollen bald der Vergangenheit angehören.

Allein Lidl will in den nächsten fünf Jahren mehr als drei Milliarden Euro in sein deutsches Filialnetz stecken und fast alle 3200 Verkaufstellen modernisieren. Das Investitionsprogramm werde dafür um 200 Millionen Euro aufgestockt, sagte Lidl-Vorstandschef Sven Seidel erst vor wenigen Tagen der "Heilbronner Stimme".

Doch auch viele Aldi-Süd-Kunden werden ihre Läden bald kaum noch wiedererkennen. In den nächsten drei Jahren will der Discounter allen 1860 Filialen in Deutschland eine freundlicheren, modernen Auftritt verpassen: mit mehr Tageslicht, warmen Holzverkleidungen, Kundentoiletten und sogar einem Kaffeeautomaten.

"Für die Kunden sind neben dem Preis viele andere Faktoren wichtig geworden", begründete Geschäftsführerin Jeanette Thull bei der Präsentation der "Filiale der Zukunft" in Unterhaching bei München Mitte März die Umbaupläne. Der Kunde suche beim Einkauf Ruhe, Entschleunigung und ein schönes Ambiente - nicht nur im Supermarkt, sondern auch beim Discounter.

Aldi Nord ist schon seit 2012 dabei, sein gesamtes Filialnetz zu modernisieren, um die Läden heller und freundlicher zu machen. "Wir überarbeiten das gesamte Ladenkonzept in Deutschland", betonte eine Unternehmenssprecherin. So ehrgeizig wie im Süden ist man bei Aldi Nord allerdings nicht. Statt den großen Wurf zu wagen, setzt man eher auf Detailverbesserungen.

Das Fachblatt "Lebensmittel Zeitung" spricht angesichts der Investitionsoffensive der Billiganbieter schon von einer neuen Generation von "Superdiscountern". Die Devise dabei laute: "Wir können auch Supermarkt."

Wolfgang Adlwarth von der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) hält die Strategie von Aldi und Lidl trotz der hohen Kosten für eine folgerichtige Antwort auf die sich wandelnden Kundenbedürfnisse. "Wir sehen seit einiger Zeit den Trend, dass die Konsumenten höhere Ansprüche stellen und mehr Wert auf Qualität legen", meint der Marktforscher. "Daran versuchen sich die Discounter anzupassen." Allerdings sei das eine Gratwanderung für Aldi und Co. - denn die Billiganbieter müssten ihre Läden den Supermärkten ähnlicher machen, ohne das eigene Preisimage zu gefährden, betont der Branchenkenner.

Funktioniert die Annäherung der Discounter an die Supermärkte, zu der auch die wachsende Zahl von Markenartikeln in den Aldi-Regalen gehört? Nach Einschätzung des GfK-Experten spricht einiges dafür. Zwar wachsen nach aktuellen Zahlen der Marktforscher die "klassischen Supermärkte" derzeit noch immer etwas schneller als die Discounter. Doch sind die Unterschiede im Wachstumstempo längt nicht mehr so groß wie noch vor einem Jahr. "Man kann das als ersten Erfolg der neuen Strategie interpretieren", meint Adlwarth.

Die Supermärkte sehen die Entwicklung nicht ohne Sorge. "Die Grenzen zwischen Supermarkt und Discountern verschwimmen zunehmend", meinte kürzlich Rewe-Chef Alain Caparros in einem Interview. Dann fügte er noch hinzu: "In fünf Jahren wird es keinen reinen Discounter mehr geben."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Inflation im Euroraum bleibt im negativen Bereich. Die Verbraucherpreise fielen im Mai im Jahresvergleich um 0,1 Prozent, berichtete das europäische Statistikamt Eurostat in einer ersten Schätzung in Luxemburg.

31.05.2016

Die Ukraine-Krise hat die Stimmung zwischen der EU und Russland vergiftet. Nun kündigt EU-Kommissionspräsident Juncker überraschend seine Teilnahme an Russlands wichtigster Wirtschaftskonferenz an. Setzt zwischen Moskau und Brüssel Tauwetter ein?

30.05.2016

Die Talfahrt der Milchpreise hat tausende Bauern in akute Bedrängnis gebracht. Der Agrarminister will ihnen mit einem Millionen-Hilfspaket Luft verschaffen. Staatliche Eingriffe in den Markt lehnt er aber ab.

30.05.2016
Anzeige