Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Diesel-Skandal: Winterkorn drohen 25 Jahre Haft
Nachrichten Wirtschaft Diesel-Skandal: Winterkorn drohen 25 Jahre Haft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:54 04.05.2018
Dem ehemaligen VW-Chef Martin Winterkorn drohen bis zu 25 Jahre Haft. Quelle: dpa
Anzeige
Wolfsburg

Die USA lassen nicht locker: Das Justizministerium hat die Ermittlungen im VW-Abgasskandal ausgeweitet - nun findet sich auch Ex-Konzernchef Winterkorn unter den Angeklagten. Ihm droht eine lange Haftstrafe, doch dafür müssten die Fahnder ihn erst einmal fassen. Die wichtigsten Fragen und Antworten:

Warum wird gegen Winterkorn ermittelt?

Das US-Justizministerium wirft dem ehemaligen VW-Chef Mittäterschaft beim Abgas-Skandal vor. Die Ermittler gehen davon aus, dass Winterkorn im Mai 2014 und Juli 2015 über die Abgasmanipulationen informiert wurde. Er habe dann mit anderen Führungskräften entschieden, die illegale Praxis fortzusetzen.

Welche Strafe droht Winterkorn?

Ihm drohen einem Gerichtssprecher zufolge bei einer Verurteilung bis zu 25 Jahre Haft und eine Geldstrafe von bis zu 275.000 Dollar. Dabei handele es sich um das Maximum laut Strafgesetzbuch.

Wird Winterkorn jetzt an die USA ausgeliefert?

Eine Auslieferung an die USA droht ihm als deutscher Staatsbürger nicht. Bei einer Einreise in die Vereinigten Staaten würde er aber vermutlich schnell festgenommen werden – genau das passierte dem am Abgas-Skandal beteiligten VW-Manager Oliver S., als er im Dezember 2016 für einen Urlaub in die USA flog. S. wurde inzwischen zu sieben Jahren Haft und 400.000 Dollar Geldstrafe verurteilt. Wo sich Winterkorn zurzeit aufhält ist unklar, vermutlich aber in Deutschland.

Wer sind die anderen Angeklagten?

Insgesamt werden neben Winterkorn fünf weitere Personen in der 43-seitigen Anklageschrift genannt. Dabei handelt es sich um teilweise hochrangige Manager von Volkswagen, darunter auch Heinz-Jakob Neußer, früherer Entwicklungsvorstand der Marke Volkswagen. Auch diesen Angeklagten wird vorgeworfen, aktiv an der Vertuschung der Abgas-Manipulationen an Diesel-Fahrzeugen beteiligt gewesen zu sein.

Ebenfalls angeklagt: Der damalige VW-Entwicklungsvorstand Heinz-Jakob Neußer. Quelle: dpa

Was sagt Volkswagen zur Anklageerhebung gegen Winterkorn?

VW erklärte, weiter vollumfänglich mit dem US-Justizministerium zu kooperieren. Allerdings sei es unangemessen, zu individuellen Verfahren Stellung zu nehmen, hieß es in einer Stellungnahme.


Hier lesen Sie einen Kommentar zur Anklageerhebung gegen Martin Winterkorn.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die USA weiten ihre strafrechtlichen Ermittlungen gegen VW-Mitarbeiter in der Dieselgate-Affäre aus. Nun ist auch der langjährige Konzernchef Martin Winterkorn unter den Beschuldigten.

03.05.2018

Die ersten Quartalszahlen des Musikstreamingdienstes Spotify nach dem Börsengang enttäuschen die Anleger. Gewinne sind nicht in Sicht, die Aktie sackte am Donnerstag ab. Eine wichtige Kennzahl in der Bilanz fiel aber positiv aus.

03.05.2018

Tesla muss einen Quartalsverlust von knapp 710 Millionen hinnehmen. Doch damit nicht genug. Firmenchef Elon Musk reagierte auf Fragen von Analysten gereizt. Der Börsenkurs seines Unternehmens bricht daraufhin um 4,5 Prozent ein..

03.05.2018
Anzeige