Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Direktbank ING-Diba im Jubiläumsjahr 2015 mit Rekordergebnis
Nachrichten Wirtschaft Direktbank ING-Diba im Jubiläumsjahr 2015 mit Rekordergebnis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:39 05.02.2016
Der Vorstandsvorsitzender der ING-Diba Roland Boekhout verkündete für seine Bank ein Rekordergebnis. Der Vorsteuergewinn kletterte zum Vorjahr um ein Viertel auf gut 1,1 Milliarden Euro. Quelle: Andreas Arnold
Anzeige
Frankfurt/Main

"Wir haben die magische Grenze von einer Milliarde Euro überschritten", bilanzierte ING-Diba-Chef Roland Boekhout in Frankfurt. "Das macht uns stolz."

Finanzvorstand Remco Nieland betonte: "Bei der ING-Diba stehen weiterhin alle Zeichen auf Wachstum - und zwar auf gesundes Wachstum." Unter dem Strich wies die 100-Prozent-Tochter der niederländischen Großbank ING 755 (Vorjahr: 599) Millionen Euro Überschuss aus.

Obwohl das Institut wegen des schwierigen Zinsumfelds zuletzt nicht mehr so offensiv um neue Spargelder warb, kletterte die Kundenzahl der ING-Diba weiter - um netto 250 000. Gut 8,5 (8,3) Millionen Kunden in Deutschland und Österreich zählt die Direktbank nun.

50 Jahre nach ihrer Gründung - die Wurzeln der einstigen Gewerkschaftsbank gehen auf das Jahr 1965 zurück - setzt die ING-Diba voll auf Digitalisierung: Der Umbau der drittgrößten Privatkundenbank in Deutschland zur führenden Digitalbank im Land komme gut voran, sagte Boekhout. Oft bremsten aber noch gesetzliche Hürden. "Wir würden uns wünschen, dass der Gesetzgeber bei der Digitalisierung von Bankgeschäften vorangehen würde. Alle Bankgeschäfte sollten komplett digital und ohne Schriftformerfordernis abzuschließen sein", forderte der ING-Diba-Chef.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Erst ExxonMobil und BP, jetzt Shell und Statoil - keiner der großen Rohstoff-Multis kann sich derzeit aus dem Abwärtsstrudel der Ölpreise befreien. Die Gewinne brechen ein, Tausende Jobs fallen weg.

04.02.2016

Die Europäische Zentralbank (EZB) prüft die Zukunft großer Euro-Scheine. EZB-Präsident Mario Draghi sagte Abgeordneten des EU-Parlaments, das EZB-Direktorium beschäftige sich seit geraumer Zeit mit dem Thema, und es gebe technische Arbeiten.

04.02.2016

Lohnsteigerungen lohnen sich für Arbeitnehmer in Deutschland derzeit besonders. Weil die Verbraucherpreise nahezu stagnieren, haben sie mehr Kaufkraft in der Börse. Der Höhepunkt scheint aber erreicht.

04.02.2016
Anzeige