Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -3 ° Nebel

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Dobrindt droht Berliner Flughafenchef mit Konsequenzen

Luftverkehr Dobrindt droht Berliner Flughafenchef mit Konsequenzen

Am künftigen Hauptstadtflughafen soll ein neues Regierungsterminal entstehen. Doch die Frage nach dem Wann und dem Wo sorgt für Zündstoff. An diesem Freitag tagt der Aufsichtsrat.

Voriger Artikel
K+S stellt sich auf schwierige Zeiten ein
Nächster Artikel
Europäische Zentralbank senkt Leitzins auf null Prozent

Und zwischendurch wächst das Gras. Der Streit um die Gestaltung des neuen Hauptstadtflighafens geht weiter.

Quelle: Ralf Hirschberger

Berlin. Vor der Sondersitzung des Aufsichtsrats für den neuen Hauptstadtflughafen an diesem Freitag erhöht der Bund den Druck auf Flughafenchef Karsten Mühlenfeld.

"Ich nehme die Geschäftsführung beim Wort, die die Inbetriebnahme für Ende 2017 in Aussicht gestellt hat", sagte Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt der "Augsburger Allgemeinen" (Donnerstag). Hintergrund der Äußerung sind neue Zweifel am Terminplan. Der CSU-Politiker kritisierte auch das Vorgehen Mühlenfelds im Streit um den künftigen Regierungsflughafen. "Das wird nicht ohne Folgen bleiben", drohte Dobrindt.

Das Ministerium hatte die Sitzung veranlasst, nachdem Mühlenfeld den Mietvertrag für einen Interimsstandort des geplanten Regierungsterminals außerordentlich gekündigt hatte. Dobrindt sagte, die Betreiber hätten "ohne jede Vorwarnung einfach einen Vertrag mit dem Bund gekündigt". Dem hatte Mühlenfeld widersprochen.

Tatsächlich hat der Aufsichtsrat diesen Interimsstandort - das bisherige Terminal A in Schönefeld - längst verworfen. Denn der Platz wird wegen der steigenden Zahl von Passagieren noch gebraucht. Der neue Hauptstadtflughafen mit seiner Jahreskapazität von 22 bis 27 Millionen Fluggästen wird nicht reichen.

In der Debatte hatte sich der Bund aber nicht immer einheitlich verhalten. Er sitzt auf beiden Seiten des Verhandlungstischs: Mit Berlin und Brandenburg ist er auch Flughafen-Eigentümer. Im Aufsichtsrat sitzen die Staatssekretäre Rainer Bomba (Verkehr) und Werner Gatzer (Finanzen).

Bomba hatte schon vor zwei Jahren den Vorschlag unterstützt, Terminal A abzugeben. Stattdessen sollte der Bund für fünf Jahre 800 Meter entfernt Staatsgäste auf der sogenannten Ramp 1 empfangen - in einem Übergangsgebäude, das für etwa 48 Millionen Euro gebaut werden sollte. In der Zwischenzeit sollte für 310 Millionen Euro der endgültige Regierungsflughafen nahe dem Terminal A gebaut werden.

Zeitgleich würde der neue Hauptstadtflughafen (BER) erweitert - so der Plan, der noch auf den damaligen Flughafenchef Hartmut Mehdorn zurückgeht. Widerstand kam jedoch vom Bauministerium und von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (Bima), die nicht im Aufsichtsrat vertreten sind. Sie fürchten unkalkulierbare Risiken.

Im vergangenen Mai verständigten sich die Ministerin und die Bima, Ramp 1 zu unterstützen - jedoch höchstens für fünf Jahre. Das jedoch kann der Flughafen nicht garantieren. "Es gibt nicht die Möglichkeit zu sagen: Nur weil irgendjemand sagt "fünf Jahre", schaffen die fünf Jahre", sagte Mühlenfeld im Februar. Erst sei eine Planung nötig.

Einige Tage zuvor hatte er die Kündigung für Terminal A verschickt und dem Bund darin vorgeschlagen, mit dem Regierungsterminal doch dauerhaft auf Ramp 1 zu bleiben. Dobrindt akzeptiert das nicht: "Wir sind nicht bereit, die Kapazitätsprobleme des Berliner Flughafens auf Kosten des Regierungsterminals zu lösen." Inzwischen dreht sich der Streit auch darum, wie viel Miete der Bund dem Flughafen für sein Interimsterminal überweisen soll und wie es ausgestattet wird.

Dobrindt fordert zudem, dass Mühlenfeld an diesem Freitag darstellt, welche Probleme es noch mit der Entrauchungsanlage im neuen Hauptstadtflughafen gibt. Das Bauamt fordert weitere Nachweise sowie Nachbesserungen an den Unterlagen zum Umbau. "Jetzt müssen endlich die identifizierten Mängel abgestellt werden", verlangte Dobrindt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 10.529,50 +0,15%
TecDAX 1.687,00 +0,03%
EUR/USD 1,0673 +0,12%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 14,69 +0,71%
BAYER 87,21 +0,71%
HEID. CEMENT 83,50 +0,67%
DT. BANK 14,73 -1,98%
VOLKSWAGEN VZ 118,37 -0,71%
LUFTHANSA 12,14 -0,50%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 158,73%
Structured Solutio AF 154,97%
Stabilitas PACIFIC AF 151,07%
AXA IM Fixed Incom RF 141,93%
Crocodile Capital MF 122,39%

mehr

  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr