Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Aldi ruft Nudeln zurück
Nachrichten Wirtschaft Aldi ruft Nudeln zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:03 08.06.2018
Aldi ruft Maisnudeln zurück. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Aldi Nord ruft die Nudeln „D‘Antelli Maispasta, 500g“ in den Sorten Spaghetti, Fusilli und Penne zurück. Das Produkt des Herstellers „S. Trade“ ist laut Angaben des Discounters als glutenfrei gekennzeichnet, enthalte aber „relevante Mengen“.

Bei Personen mit einer Glutenunverträglichkeit könne der Verzehr der Nudeln deswegen zu Magen- und Darmbeschwerden führen. Menschen ohne Intoleranz gegen das Klebereiweiß könnten den Artikel bedenkenlos verzehren, heißt es in der Mittelung des Unternehmen. Kunden werden gebeten, die Maispasta gegen Erstattung des Kaufpreises in die Filialen zurückzubringen.

Das Produkt sei bereits vorsorglich aus dem Sortiment genommen worden. Die betroffene Ware wurde ausschließlich in den Aldi-Gesellschaften Großbeeren, Herten, Jarmen, Meitzendorf, Radevormwald, Rinteln, Scharbeutz, Werl und Weyhe gehandelt. Zu welcher Gesellschaft Ihre Filiale gehört, können Sie hier prüfen.

Aldi Nord ruft die Maisnudeln „D‘Antelli Maispasta, 500g“ zurück. Quelle: Unternehmensgruppe Aldi Nord

Von RND/are

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wegen vertauschter Etiketten nimmt Penny das Bier „Adelskronen Hefeweizen“ kurzfristig aus den Regalen. Das vermeintlich alkoholfreie Getränk enthält doch Alkohol.

08.06.2018

Es drohen Durchfall, Bauchschmerzen, Erbrechen und Fieber: Wegen möglicher Salmonellenbelastung ruft die Drogeriemarktkette Rossmann ein Erdmandelmehl zurück.

07.06.2018

Razzien an Hermes-Standorten in Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen: Am Donnerstag durchsuchten Ermittler der Bundespolizei Büros des Paketdienstes. Demnach werde wegen gewerbs- und bandenmäßigen Einschleusens von Ausländern ermittelt.

07.06.2018
Anzeige