Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
EU-Bankenabwicklerin: Sind für den Ernstfall vorbereitet

EU EU-Bankenabwicklerin: Sind für den Ernstfall vorbereitet

Europas Banken haben an den Börsen zuletzt kräftig Federn lassen müssen. Kein Grund zu grundsätzlicher Sorge, meint die Chefin der EU-Abwicklungsbehörde, Elke König. Doch die Branche habe noch Hausaufgaben zu erledigen.

Voriger Artikel
Credit Agricole verdient wieder Milliarden
Nächster Artikel
Gastgewerbe in Deutschland 2015 mit Umsatzplus

Elke König: «Der europäische Bankenmarkt ist nach wie vor überbesetzt».

Quelle: Daniel Naupold/Archiv

Frankfurt/Brüssel. Europas oberste Bankenabwicklerin, Elke König, mahnt die Geldhäuser zum Aufräumen ihrer Bilanzen. Sie sei zwar trotz der jüngsten Kursverluste "weit davon entfernt", sich "grundsätzlich Sorgen um die europäische Bankenlandschaft zu machen", sagte König dem "Handelsblatt".

Dennoch gebe es nach wie vor "strukturelle Defizite" in der Finanzbranche, konstatierte die ehemalige Chefin der deutschen Finanzaufsicht Bafin. "Der europäische Bankenmarkt ist nach wie vor überbesetzt, und wir haben das Thema der notleidenden Kredite."

König macht sich zudem seit langem dafür stark, dass Banken Staatsanleihen mit Eigenkapital absichern müssen. "Um das Problem wirksam zu adressieren, sollte man darüber nachdenken, ob neben einer Kapitalhinterlegung für Staatsanleihen nicht auch eine Obergrenze für die Konzentration einzelner Länder in den Büchern der Banken sinnvoll wäre."

Königs Behörde hat mit dem Jahreswechsel ihren vollen Betrieb aufgenommen. Der "Single Resolution Mechanism" (SRM) soll dafür sorgen, dass im Notfall auch große Geldhäuser abgewickelt werden können, ohne den Steuerzahlern Milliardenlasten aufzubürden. "Wir sind bereit", sagte König. "Die grundsätzlichen Prozesse funktionieren."

Der Präsident des Bundesverbandes deutscher Banken (BdB), Deutsche-Bank-Co-Chef Jürgen Fitschen, sagte dem "Stern" laut Vorabmitteilung, es lasse sich nicht ausschließen, dass es "irgendwo in Europa eine Bank gibt, die pleitegehen kann". Das müsse aber niemandem Sorgen bereiten. "Ein freiheitliches Wirtschaftssystem muss das unbedingt zulassen. Sonst zahlt letztlich wieder der Steuerzahler für Problembanken." Der Bankenbereich müsse nach den gleichen Prinzipien geführt werden, wie jeder andere Wirtschaftsbereich auch, sagte Fitschen: "Wir dürfen nicht versuchen, jede Bank in Europa vor der Pleite zu bewahren - koste es, was es wolle."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 10.930,50 +1,44%
TecDAX 1.718,00 +1,04%
EUR/USD 1,0742 +0,24%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

THYSSENKRUPP 23,27 +5,54%
CONTINENTAL 176,82 +2,88%
DAIMLER 66,15 +2,46%
RWE ST 11,70 -2,42%
FMC 73,96 -1,25%
FRESENIUS... 68,17 -0,67%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 159,95%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 113,23%
Fidelity Funds Glo AF 91,70%
Morgan Stanley Inv AF 91,29%

mehr

  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr