Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -7 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
EU-Kommissarin: Chinesische Stahlimporte treffen Europa hart

EU EU-Kommissarin: Chinesische Stahlimporte treffen Europa hart

Die europäische Stahlbranche ist wegen eines weltweiten Überangebots unter Druck. Brüssel sieht die Schuld vor allem in China. Peking weist die Vorwürfe zurück.

Voriger Artikel
Athen: Schwierige Verhandlungen mit Gläubigern starten
Nächster Artikel
Mehr Wechsel bei Chefposten - Frauen noch immer Ausnahme

Die EU-Kommission wirft China vor, Stahl teilweise unter den Produktionskosten zu exportieren. Foto: Mark

Brüssel. Chinesische Billig-Importe haben nach Ansicht der EU-Kommission verheerende Auswirkungen auf die europäische Stahlbranche.

Das sagte EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström bei einer OECD-Konferenz anlässlich der kritischen Lage auf dem Stahlmarkt in Brüssel. Die Preise seien in den vergangenen Jahren um 40 Prozent zurückgegangen.

Die Brüsseler Behörde wirft China vor, Stahl teilweise unter den Produktionskosten zu exportieren. In diesem Zusammenhang hat die EU-Kommission eine ganze Reihe von Antidumping- und Antisubventionsmaßnahmen gegen das Land in Kraft gesetzt.

Für viele Firmen gehe es nun ums Überleben, sagte Malmström bei der Konferenz der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), bei der mehr als 30 Länder vertreten waren. Chinas Stahlproduktion übersteige den heimischen Bedarf bei weitem, hieß es auch von Seiten der US-Regierung.

Chinas stellvertretender Handelsminister Zhang Ji wies die Vorwürfe zurück. Sein Land exportiere lediglich 14 Prozent seiner Stahlproduktion. Grund für das Überangebot am Stahlmarkt sei vielmehr das schwächelnde Wirtschaftswachstum. China hatte im Februar angekündigt, rund 1,8 Millionen Jobs in der Stahl- und Kohleindustrie abbauen zu wollen.

In der Stahlindustrie in Europa waren 2015 rund 328 000 Menschen beschäftigt. Zudem spielt sie eine wichtige Zulieferer-Rolle für andere Industriebereiche, etwa für die Automobilbranche.

Die stellvertretende OECD-Generalsekretärin Mari Kiviniemi kündigte an, dass die schwierige Lage auf dem Stahlmarkt erneut bei einem weiteren Treffen im Laufe des Jahres zur Sprache kommen solle.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 10.661,00 +1,40%
TecDAX 1.699,00 +0,75%
EUR/USD 1,0644 +1,03%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

BMW ST 82,03 +2,92%
VOLKSWAGEN VZ 121,80 +2,90%
DAIMLER 64,13 +2,88%
LINDE 156,35 +0,08%
E.ON 6,12 +0,51%
SAP 77,58 +1,08%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 166,72%
Structured Solutio AF 154,79%
Stabilitas PACIFIC AF 140,74%
AXA IM Fixed Incom RF 139,36%
Polar Capital Fund AF 106,14%

mehr

  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr