Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft EU-Plastikstrategie soll Jobs schaffen und Wirtschaft umkrempeln
Nachrichten Wirtschaft EU-Plastikstrategie soll Jobs schaffen und Wirtschaft umkrempeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:16 21.05.2018
EU-Kommissionsvize Jyrki Katainen. Quelle: dpa
Berlin

Kreislaufwirtschaft ist neben Künstlicher Intelligenz der wirtschaftliche Megatrend schlechthin“, betonte Katainen gegenüber dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND, Dienstagausgabe). „Es ist eine Investition in die Zukunft des Standorts Europa“, sagte der für Beschäftigung, Wachstum, Investitionen und Wettbewerbsfähigkeit zuständige EU-Kommissar.

Unternehmen sollten weiterhin Gewinne erzielen, „aber auf eine nachhaltigere Art“, sagte Katainen dem RND. Dazu sei es nötig, den Wertverlust gering zu halten. Bei Kunststoff, der jedoch nur ein einziges Mal gebraucht werde, sei der Wertverlust groß. „Wir kaufen kostbares Erdöl, verarbeiten es aufwändig zu Kunststoff, gebrauchen es – und werfen es sogleich wieder weg. Das macht doch keinen Sinn“, sagte Katainen.

Arbeitsplätze seien durch die Plastikstrategie der EU nicht bedroht. „Im Gegenteil“, so Katainen. „Die Kreislaufwirtschaft hilft, Jobs zu schaffen. Viele jener Einweg-Produkte, die wir verbieten oder zurückdrängen wollen, werden aus nichteuropäischen Staaten importiert. Europäische Hersteller haben nun die Möglichkeit, nachhaltige Alternativen zu produzieren“, erläuterte der aus Finnland stammende Politiker. So entstünden neue Geschäftsfelder. Details zu ihrer Plastikstrategie will die EU-Kommission Ende Mai vorstellen.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit gutem Vorbild gehen die Deutschen beim Thema Recycling voran: Nirgendwo sonst in Europa wird so viel Müll wiederverwertet wie bei uns.

21.05.2018

Für Sonnenschutz mussten die Verbraucher im vergangenen Jahr tiefer in die Tasche greifen. Der Durchschnittspreis stieg auf über 3,74 Euro.

21.05.2018

Vor rund sieben Jahren sollte der Hauptstadtflughafen BER ursprünglich eröffnet werden. Doch noch immer gibt es Probleme beim Bau: Die Betriebssicherheit könne durch den Tüv nicht abschließend bescheinigt werden, heißt es.

20.05.2018