Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft EZB-Bankenaufsicht kündigt neuen Stresstest an
Nachrichten Wirtschaft EZB-Bankenaufsicht kündigt neuen Stresstest an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:55 07.06.2015
Der Neubau der Europäischen Zentralbank im Ostend der Mainmetropole Frankfurt am Main. Quelle: Boris Roessler
Anzeige
Frankfurt

"Einen allgemeinen, öffentlichen Stresstest wird es kommendes Jahr wieder geben. Aber dies kann weniger als die 123 Banken betreffen, die wir direkt beaufsichtigen", sagte Nouy der Zeitung. Gleichzeitig gebe es ständig kleinere, gezielte Tests mit Blick auf bestimmte Risiken. "Immer wenn wir den Banken die Frage "Was wäre, wenn...?" stellen, ist das eine Art Stresstest", sagte die oberste Bankaufseherin bei der Europäischen Zentralbank (EZB). Zu den griechischen Banken sagte Nouy, diese Institute seien solvent. "Die griechischen Aufseher haben in den vergangenen Jahren gute Arbeit geleistet, um den Finanzsektor zu rekapitalisieren und zu restrukturieren", betonte sie. Schwierige Phasen habe es für Griechenlands Geldhäuser bereits in der Vergangenheit gegeben. "Aber nie zuvor waren sie so gut dafür gerüstet."

Die Banken-Aufsicht unter dem Dach der EZB in Frankfurt überwacht die wichtigsten Geldhäuser in den 19 Ländern des Euroraums. Kleinere Institute unterliegen der jeweiligen nationalen Aufsicht. Europäische Banken in Ländern ohne den Euro werden zudem von der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) in London kontrolliert. Regelmäßige Krisentests sollen zeigen, ob Banken auch unter widrigen Umständen ausreichend Kapital haben, um ihr Geschäft fortzuführen.

Auch die EBA plant den nächsten Stresstest für das kommende Jahr. 2015 sei das nicht vorgesehen, hatte die Behörde bereits im März mitgeteilt. Die Kapitalausstattung der Geldhäuser habe sich nach dem im letzten Jahr durchgeführten Bankenstresstests verbessert, begründete die Aufsicht ihre Entscheidung.

Im vergangenen Herbst waren beim Stresstest der EZB 25 von 130 untersuchten Instituten im Euroraum zum Stichtag 31. Dezember 2013 durchgefallen, darunter als einziges deutsches Haus die Münchener Hypothekenbank. Diese und elf weitere Geldhäuser hatten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung der Ergebnisse aber schon nachgebessert und ihre Risikopuffer gestärkt.

Die EZB verlangte von 13 Instituten Pläne, wie sie ihre Kapitallücken schließen wollen, um auch für wirtschaftlich schlechte Zeiten gewappnet zu sein. Für das Stopfen der Kapitallöcher gaben ihnen die Aufseher neun Monate Zeit. In Griechenland mussten die Eurobank und die National Bank of Greece nachbessern.

Die griechischen Banken leiden in der akuten Schuldenkrise des Landes unter einer massiven Kapitalflucht und sind von Notkrediten ihrer nationalen Notenbank abhängig, die die EZB für gesunde Banken genehmigt. Kritiker hatten immer wieder vor Interessenskonflikten zwischen Geldpolitik und Bankaufsicht unter einem Dach gewarnt. Dazu sagte Nouy der "Welt am Sonntag": "Wenn es um geldpolitische Entscheidungen wie Notfallkredite geht, muss der EZB-Rat entscheiden, welche Banken er als solvent einstuft. Wir machen unabhängig davon unsere eigene Prüfung." Zur Frage, was passieren würde, wenn Bankenaufsicht und Geldpolitik die Frage der Solvenz griechischer Banken unterschiedlich beurteilen würden, sagte die Aufseherin: "Das ist eine hypothetische Frage, die ich nicht beantworte."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Bieterrennen um Kaufhof will der Karstadt-Eigner Signa Retail mit einer Job- und Standortgarantie punkten. Die Firma des österreichischen Investors Benko hat für den Konkurrenten ein Kaufangebot vorgelegt, dass sich Medienberichten zufolge auf rund 2,9 Milliarden Euro belaufen soll.

07.06.2015

Der US-Vizeminister für Heimatschutz, Alejandro Mayorkas, hat ausgeschlossen, dass der US-Geheimdienst NSA mit deutscher Hilfe Unternehmen aus ökonomischen Gründen ausspioniert: "Wir haben keine Wirtschaftsspionage betrieben, die US-Firmen einen ökonomischen Vorteil verschaffte.

07.06.2015

Die Bestellung für eines der teuersten Mittagessen der Welt ist raus: Der einmal im Jahr für den guten Zweck versteigerte "Power Lunch" mit US-Starinvestor Warren Buffett hat einen Abnehmer gefunden.

07.06.2015
Anzeige