Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft EZB hält Nothilfen für griechische Banken auf aktuellem Stand
Nachrichten Wirtschaft EZB hält Nothilfen für griechische Banken auf aktuellem Stand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:39 28.06.2015
Griechenlands Regierungschef Alexis Tsipras und sein Finanzchef Yanis Varoufakis. Quelle: dpa
Anzeige
Brüssel/Athen

Die Europäische Zentralbank (EZB) friert die Notkredite für griechische Banken auf dem aktuellen Stand von rund 90 Milliarden Euro ein. Das drastischste Szenario, dass die Bank nach Scheitern der Gespräche zwischen Athen und seinen Gläubigern die Hilfen streichen würde, trat damit nicht ein. Die Notenbank sei jederzeit bereit, ihre Entscheidung erneut zu überprüfen, teilte die Notenbank nach Beratungen des EZB-Rates am Sonntag in Frankfurt mit.

Griechenlands Banken sind seit Monaten auf sogenannte Ela-Kredite angewiesen. Faktisch sind diese Nothilfen („Emergency Liquidity Assistance“/Ela) derzeit die einzige Finanzierungsquelle für griechische Geldinstitute. Denn von der herkömmlichen Finanzierung über die EZB sind die Hellas-Banken abgeschnitten. Die Lage hat sich noch dadurch verschärft, dass verunsicherte Verbraucher und Unternehmen große Mengen Bargeld von ihren Konten abheben und zumindest einen Teil des Geldes ins Ausland schaffen. Die Einlagen fehlen den Banken in ihrem Tagesgeschäft.

Streng genommen dürfen Ela-Kredite nur an Banken vergeben werden, die einen vorübergehenden finanziellen Engpass haben. Grundsätzlich müssen die Geldhäuser aber solide aufgestellt, also solvent sein. Zuletzt nahmen die Zweifel zu, dass dies auf griechische Banken noch zutrifft. Darum ist die Gewährung der Ela-Hilfen umstritten. Vergeben werden die Ela-Kredite nicht von der EZB direkt, sondern von der jeweiligen nationalen Notenbank, die auch für mögliche Verluste haftet. Allerdings ist eine Billigung der Kredite durch den 25-köpfigen EZB-Rat erforderlich. Das Gremium könnte Ela-Hilfen mit Zwei-Drittel-Mehrheit stoppen.

Hätte die EZB die Hilfen gestrichen, wäre den Banken womöglich schon bald das Geld ausgegangen - Versorgungsmängel, ein schwerer Wirtschaftseinbruch und Unruhen drohten. In Finanzkreisen machte das Wort von einem „schwarzen Montag“ in Griechenland die Runde.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Volkswagen-Lenker Martin Winterkorn hat den wochenlangen Machtkampf mit dem inzwischen abgetretenen VW-Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch als die schwierigste Zeit seiner Karriere bezeichnet.

28.06.2015

Der bangladeschische Wirtschaftswissenschaftler und Friedensnobelpreisträger Muhammad Yunus würde gerne das Wort "Ruhestand" selbst in Rente schicken. "Menschen bleiben bis zum letzten Atemzug aktiv.

28.06.2015

Die deutsche Wirtschaft will enger mit Israel zusammenarbeiten, um bei der Digitalisierung den Rückstand auf die großen US-Internetkonzerne zu verringern. Der Präsident des Wirtschaftsverbandes DIHK, Eric Schweitzer, betonte, Deutschland und Israel teilten nicht nur gemeinsame Werte, sondern auch wichtige Zukunftsthemen wie Forschung, Innovation und Digitales.

28.06.2015
Anzeige