Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Ende der Deflation: In Griechenland steigen die Preise
Nachrichten Wirtschaft Ende der Deflation: In Griechenland steigen die Preise
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:02 13.01.2016
Unerfreulich für den Verbraucher, aber die Preissteigerung in Griechenland deutet auf eine Erholung der Wirtschaft hin. Quelle: Socrates Baltagiannis
Anzeige
Athen

Wie die griechische Statistikbehörde Elstat am Mittwoch mitteilte, legten die Verbraucherpreise im Dezember 2015 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 0,4 Prozent zu.

Wie tief die griechische Wirtschaft lange Zeit in der Deflationsfalle steckte, zeigen die Jahreszahlen. Demnach lagen die Verbraucherpreise im Jahresdurchschnitt 2015 1,1 Prozent unter dem Vorjahresniveau, nach einem Rückgang um 1,4 Prozent 2014.

Eine Deflation gilt als große Gefahr für die Wirtschaft: Verbraucher und Unternehmen halten sich angesichts fallender Preise mit Ausgaben und Investitionen zurück, was die Wirtschaftsleistung drückt und die Preise weiter fallen lässt. Im Gegenzug gelten kräftig steigende Preise als Indiz für eine positive Konjunktur.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nur in kleinen Schritten wächst der Anteil der Frauen in Vorständen und Aufsichtsräten großer Unternehmen. Eine Wirtschaftsforscherin befürchtet, dass auch die neue Quote die Entwicklung kaum beschleunigten wird.

13.01.2016

Mit einem spektakulären Milliarden-Deal schnappt US-Konzern General Electric Siemens die Energiesparte der französischen Alstom vor der Nase weg. Nun geht es ans Einsparen: In Europa stehen 6500 Jobs infrage.

13.01.2016

Die Industrie hält trotz weltweiter Krisen für 2016 ein deutsches Wirtschaftswachstum von knapp zwei Prozent für möglich. Gründe für den Optimismus seien günstige Ölpreise, niedrige Zinsen und der schwache Euro zum US-Dollar, was deutsche Exporte billiger macht.

13.01.2016
Anzeige