Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Energie und Rohstoffe werden wieder teurer
Nachrichten Wirtschaft Energie und Rohstoffe werden wieder teurer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:24 06.05.2016
Ölfässer werden vor der Neubefüllunfg gestapelt. Energie und Rohstoffe haben sich im April zum dritten Mal in Folge auf breiter Basis verteuert. Quelle: Kay Nietfeld/Symbolbild
Anzeige
Hamburg

Der Verbraucher merkt es an der Tankstelle und beim Heizölkauf: Er muss wieder tiefer in die Tasche greifen. Der Preis für 100 Liter Heizöl bei Abnahme von insgesamt 3000 Litern (inklusive Mehrwertsteuer) kratzt an der Marke von 50 Euro, wo er zuletzt im Dezember notierte.

Ein Liter Diesel kostete nach einer Analyse des Portals "Clever Tanken" im April im Durchschnitt 1,02 Euro je Liter und hat damit die Preiszone unterhalb von einem Euro verlassen. Und für Benzin mussten die Autofahrer in Deutschland 1,25 Euro je Liter bezahlen, fünf Cent mehr als im Monat zuvor.

Das Hamburgische Weltwirtschaftsinstitut (HWWI) betrachtet die steigenden Preise noch nicht unbedingt als eine Trendwende. "Dazu müssten die Steigerungen noch einige Zeit anhalten", sagte HWWI-Rohstoffexperte Leon Leschus.

Der Rohstoffpreis-Index des Instituts kletterte im April abermals um 6,6 Prozent, nachdem das HWWI schon im März ein sehr kräftiges Plus von 14,6 Prozent gemessen hatte. Im Januar hatte der Index seinen tiefsten Stand seit zwölf Jahren erreicht; seitdem geht es wieder aufwärts.

Das betrifft nicht allein Energie, also vor allem Öl und Gas. Viele andere Rohstoffpreise hatten ihre Tiefpunkte in den vergangenen Monaten und erholen sich nun wieder. Eisenerz kostete im Dezember weniger als 40 Dollar je Tonne, jetzt sind es mehr als 60 Dollar.

Auch Nichteisen-Metalle wie Zink, Nickel und Aluminium zogen an. Der Index stieg im April um 3,2 Prozent, für Eisenerz und Stahlschrott sogar um 13,6 Prozent. Auch Agrarrohstoffe verteuerten sich: Kaffee, Zucker, Soja und Kakao legten auf den Weltmärkten zu. Der entsprechende Index erhöhte sich im April um 3,7 Prozent.

Dass fast alle Rohstoffe gleichzeitig teurer werden, deutet nach dem Eindruck von Leschus auf ein gewisses Maß an Spekulation auf den Märkten hin. Zudem zieht der Ölpreis auch die anderen Preise nach oben. "Beim Abbau von Metallen wird Energie benötigt, und in der Landwirtschaft verteuern sich die Kosten für Kraftstoffe und Dünger", sagte der Rohstoffexperte.

Die Autofahrer nutzten die günstige Situation zum Jahresbeginn und kauften viel Sprit, auch weil die guten Straßenverhältnisse es zuließen. Der Mineralölverbrauch in Deutschland stieg nach Angaben des zuständigen Bundesamtes BAFA in den ersten beiden Monaten dieses Jahres um 3,0 Prozent - ganz gegen den langfristigen Trend.

Allein der Absatz von Diesel nahm um 8,0 Prozent zu, bei den Otto-Kraftstoffen waren es 3,7 Prozent. Höhere Spritpreise könnten nun auch den Absatz von Ölprodukten wieder dämpfen.

Doch hält der Trend zu steigenden Energie- und Rohstoffpreisen überhaupt an? "Das glaube ich nicht", sagte Rainer Wiek vom Hamburger Energie-Informationsdienst EID. "Der Markt scheint mir ziemlich fest." Nach dem Jahreshoch in der vergangenen Woche sei der Preis für Rohöl schon wieder etwas zurückgegangen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordsee-Sorte Brent kostete am Freitag ungefähr 45 Dollar und damit gut 50 Prozent mehr als beim Tiefstand im Januar.

"Damit haben wir von einem übertrieben tiefen Niveau aufgeholt auf ein immer noch günstiges Niveau", sagte Wiek. Weder sei ein deutlicher Rückgang der Förderung noch eine anziehende Nachfrage in Sicht. Von den alten Höchstständen von mehr als 100 Dollar je Barrel wie vor zwei Jahren ist der Brent-Ölpreis noch weit entfernt. "Wir werden die heutigen Preise vermutlich noch eine ganze Weile sehen", meinte Wiek.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Geldautomaten in Harare sind oft pleite. Simbabwe nutzt den US-Dollar, aber es fehlt an Bargeld. Nun sollen Schuldscheine die Wirtschaftspolitik des 92-jährigen Präsidenten Mugabe retten.

06.05.2016

Die Handelsplattform Alibaba kann die wirtschaftlichen Turbulenzen in China weiterhin abschütteln. Im vergangenen Vierteljahr wuchs der Umsatz im Jahresvergleich um 39 Prozent auf knapp 24,2 Milliarden Yuan (3,25 Mrd Euro).

06.05.2016

Die ersten Turbinen eines der weltweit größten Kraftwerke sind von Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff offiziell in Betrieb genommen worden.

Das hoch umstrittene Wasserkraftwerk Belo Monte im Norden des Amazonasgebiets soll nach der bis 2019 geplanten vollständigen Fertigstellung eine Leistung von 11 233 Megawatt haben und bis zu 60 Millionen Menschen mit Energie versorgen.

06.05.2016
Anzeige