Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Entschädigung für Beck's-Trinker in den USA?
Nachrichten Wirtschaft Entschädigung für Beck's-Trinker in den USA?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:10 26.06.2015
Das ursprünglich aus Bremen stammende Bier war einem Zeitungsbericht zufolge irreführenderweise mit Slogans wie «Amerikas Nr. 1 Importbier aus Deutschland» ausgezeichnet worden. Quelle: Michael Bahlo
Anzeige
New York/Bremen

Obwohl Beck's für den US-Markt schon seit 2012 in St. Louis produziert werde, habe die Etikettierung weiter auf Importware hingewiesen, berichtete das "Wall Street Journal" am Donnerstag. AB InBev bestätigte, dass ein "Kompromiss" getroffen worden sei - wies aber zugleich darauf hin, dass der Brauort sehr wohl auf den Flaschen abgedruckt sei und diese auch als "Product of the USA" gekennzeichnet gewesen seien.

Die Zeitung beruft sich auf Gerichtsunterlagen zu einer entsprechenden Sammelklage. Das ursprünglich aus Bremen stammende Bier war demnach irreführenderweise mit Slogans wie "Amerikas Nr. 1 Importbier aus Deutschland" ausgezeichnet worden. Eine vorläufige Einigung mit den Klägern sei in dieser Woche bereits erzielt worden, heißt es in dem Bericht.

Beck's-Trinker, die einen gültigen Kaufbeleg vorhalten, hätten Aussicht auf bis zu 50 Dollar Entschädigung. Sogar ohne Quittung könne es noch zwölf Dollar geben. Eine abschließende Einigung soll aber erst im Oktober erzielt werden.

Der Konzern ist sich keiner Schuld bewusst. "Wir glauben, dass Labeling, Verpackung und Marketing von Beck's jederzeit wahrheitsgemäß, transparent und mit allen rechtlichen Vorschriften übereinstimmend waren", heißt es in einer verbreiteten Stellungnahme.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Tarifauseinandersetzung bei der Post hält Verdi den Druck auch in der dritten Streikwoche weiter aufrecht. Am Freitag weitete die Gewerkschaft den Streik noch einmal aus.

26.06.2015

Vor dem Start des neuen Ausbildungsjahres in wenigen Wochen sind in deutschen Unternehmen viele Lehrstellen unbesetzt. "Alleine in der IHK-Lehrstellenbörse gibt es aktuell rund 28 000 Angebote", sagte der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Eric Schweitzer, den Dortmunder "Ruhr Nachrichten" (Freitag).

26.06.2015

Nach vier Wochen Schlichtung ist der Tarifkonflikt bei der Deutschen Bahn noch immer nicht gelöst. Es gebe aber erste einvernehmliche Ergebnisse. Das Verfahren gehe deshalb erneut in die Verlängerung, teilten Vertreter der beiden Schlichter mit.

26.06.2015
Anzeige