Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° stark bewölkt

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Erfinder des Billy-Regals gestorben

Möbel Erfinder des Billy-Regals gestorben

Gillis Lundgren war einer der ersten Mitarbeiter des Möbelkonzerns Ikea. Er entwickelte eines der populärsten Möbelstücke der Welt. Ende Februar ist er gestorben.

Voriger Artikel
Chinas Exporte brechen im Februar um ein Fünftel ein
Nächster Artikel
Urlaub rangiert bei Konsumausgaben von Verbrauchern ganz vorn

Lundgren hat Hunderte Produkte entworfen, darunter den Regal-Klassiker Billy, der laut Ikea seit 1978 Teil des Sortiments ist

Quelle: Arne Dedert

Stockholm/Frankfurt. Gillis Lundgren, der Erfinder des Billy-Regals, ist tot. "Mit sehr großem Bedauern haben wir erfahren, dass Gillis Lundgren am 25. Februar 2016 im Alter von 86 Jahren verstorben ist", erklärte eine Sprecherin von Ikea Deutschland am Dienstag.

Der schwedische Möbelkonzern hatte am Montagabend Medienberichte über den Tod Lundgrens bestätigt.

Lundgren habe Hunderte Produkte entworfen, darunter den Regal-Klassiker Billy, der laut Ikea seit 1978 Teil des Sortiments ist und innerhalb der ersten 30 Jahre weltweit 41 Millionen mal verkauft wurde. "Wir erinnern uns an Gillis als einen Mann voller Ideen, der sie schnell in praktische Produkte umzusetzen wusste", erklärte die Sprecherin.

Lundgren sei es auch gewesen, der auf die Idee kam, die Möbel in flache Pakete zu verpacken, was für die Entwicklung des schwedischen Möbelhauses entscheidend gewesen sei. Der schwedischen Zeitung "Smålandsposten" erzählte er einmal, der Einfall sei ihm gekommen, als er in einer Nacht gemeinsam mit Ikea-Gründer Ingvar Kamprad Produkte für den Katalog fotografierte. Er habe gedacht, dass der von ihm entworfene Tisch Lövet zu viel Platz einnehme. Da sei ihm die Idee gekommen, die Beine einfach abzuschrauben - und damit war das Ikea-Markenzeichen geboren. Der Tisch wurde nun unter dem Namen Lövbacken wieder in das Sortiment aufgenommen.

Lundgren hat fast sein ganzes Leben lang für das Möbelhaus gearbeitet. Als er 1953 bei Ikea angefangen habe, sei er erst der vierte Mitarbeiter des Unternehmens gewesen. Bis 2012 habe er für Ikea als Berater gearbeitet.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 11.189,50 +0,09%
TecDAX 1.743,00 +0,58%
EUR/USD 1,0566 -0,45%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

FMC 76,97 +3,17%
FRESENIUS... 70,22 +2,82%
Henkel VZ 109,47 +1,99%
DT. BANK 17,40 -2,92%
THYSSENKRUPP 23,80 -1,09%
VOLKSWAGEN VZ 127,40 -0,55%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Stabilitas PACIFIC AF 164,92%
Structured Solutio AF 163,72%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 112,08%
Fidelity Funds Glo AF 98,25%

mehr

  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr