Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Ermittler wollen Audi-Chef Stadler verhören
Nachrichten Wirtschaft Ermittler wollen Audi-Chef Stadler verhören
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:03 20.09.2016
Unter Beschuss: Audi-Chef Rupert Stadler. Quelle: dpa
Anzeige
Ingolstadt

Experten der Kanzlei Jones Day sollen nach belastenden Aussagen aus dem VW-Konzern den Audi-Chef verhören. Dabei soll es darum gehen, ob Stadler schon frühzeitig über die Manipulationen bei der Motorsteuerung von Dieselfahrzeugen erfahren hat. Laut Zeugenaussagen soll dies schon im Jahr 2010 der Fall gewesen sein. Auf Nachfrage von „Spiegel online“ hieß es hierzu bei Audi: „Kein Kommentar.“

Stadler ist seit 2007 Chef der Konzernmarke Audi. Gerade erst war Audi-Entwicklungschef Stefan Knirsch ins Visier geraten, weil er von Manipulationen gewusst haben soll.

Im Unterschied zu Volkswagen ist es der Tochter Audi noch nicht gelungen, sich mit den US-Behörden darauf zu einigen, wie die von der Betrugssoftware betroffenen Audi-Motoren umgerüstet werden können. Dies betrifft 85 000 Drei-Liter-Motoren, die in Audi-, Volkswagen- und Porsche-Modellen eingebaut sind.

Der VW-Konzern hatte vor einem Jahr zugegeben, mit einer Software Abgastests bei Millionen von Dieselfahrzeugen manipuliert. Dies hatte den Konzern in eine schwere Krise gestürzt.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Etwa einer Million Menschen soll das Girokonto für Jedermann zugute kommen. Seit Mitte Juni gilt der Rechtsanspruch, alle Banken müssen es anbieten. Doch oft sind diese Angebote teurer als herkömmliche Konten, wie Verbraucherschützer feststellen.

20.09.2016

Amazon, Otto und Zalando dominieren das Ranking der größten Online-Händler in Deutschland. Doch auch die Elektronikketten Media Markt und Saturn verbessern ihre Position deutlich.

20.09.2016

Die weltgrößte Fotomesse "photokina" 2016 geht in Zeiten des Umbruchs an den Start. Klassische Kameras verlieren weiter deutlich. Die Branche sieht aber viel Potenzial bei neuen Gerätetypen wie Action-Cams - und in Feldern wie Medizin oder Sicherheit.

20.09.2016
Anzeige