Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Erneut Milliarden-Verluste bei Vattenfall
Nachrichten Wirtschaft Erneut Milliarden-Verluste bei Vattenfall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:02 20.03.2018
Der Vattenfall-Konzern ächzt unter niedrigen Strompreisen . Quelle: dpa
Anzeige
Stockholm

Hohe Wertminderungen haben den schwedischen Energiekonzern Vattenfall 2016 tiefer ins Minus gedrückt. Unter dem Strich schrieb das Staatsunternehmen im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Verlust von 26 Milliarden schwedischen Kronen (rund 2,75 Mrd Euro). Der Umsatz sank von 164,5 auf 152,7 Milliarden Kronen, wie der Konzern am Dienstag in Stockholm mitteilte.

„Stromgeschäft bleibt angespannt“

Bereits in den Vorjahren hatte Vattenfall negative Zahlen präsentiert. Im Jahresbericht 2015 verzeichnete das Unternehmen einen Verlust nach Steuern von rund 19,8 Milliarden Kronen (2,1 Milliarden Euro), 2014 war das Minus bei knapp einer Milliarde Euro.

„Trotz der Fortschritte in einigen Bereichen bleibt die Situation im Stromgeschäft aufgrund der niedrigen Großhandelspreise für Strom sowie andauernder Überkapazitäten weiter angespannt“, sagte Vattenfall-Chef Magnus Hall einer Mitteilung zufolge.

Ende September hatte Vattenfall seine Braunkohlesparte in der Lausitz an die tschechische EPH-Gruppe verkauft.

Von dpa/RND/zys

Das Silicon Valley geht weiter auf Distanz zu US-Präsident Donald Trump. Einem am Montag eingereichten Protestbrief gegen das Einreiseverbot schlossen sich binnen eines Tages rund 30 weitere Firmen an. Mehr als 120 Unternehmen haben die Stellungnahme damit mittlerweile unterzeichnet.

07.02.2017

Der einst größte deutsche Handelskonzern Metro will sich im Sommer in zwei Unternehmen aufspalten. Vorstandschef Olaf Koch erhofft sich damit nach schwierigen Jahren wieder bessere Wachstumschancen.

06.02.2017

Mehr als 12 Millionen Euro hat VW-Vorstandsmitglied Hohmann-Dennhardt erhalten – nach einem Jahr im Amt. Auch Aufsichtsratsmitglieder des Autobauers kritisierten das scharf. Nun soll ein neues Gehaltsmodell für die Führungsspitze her. Und eine Höchstgrenze.

06.02.2017
Anzeige