Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Euro und Pfund profitieren von neuen Brexit-Umfragen
Nachrichten Wirtschaft Euro und Pfund profitieren von neuen Brexit-Umfragen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 20.06.2016
Zum Euro stieg das Pfund auf 1,2910 Euro. In der Nacht hatte das Pfund zeitweise nur 1,2722 Euro gekostet. Quelle: Andy Rain
Anzeige
Frankfurt/Main

Der Kurs des Euro stieg bis zum Nachmittag auf 1,1347 US-Dollar. In der Nacht hatte er zeitweise nur 1,1281 Dollar gekostet. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1332 (Freitag: 1,1254) Dollar fest.

Die Ermordung der Labour-Abgeordneten Jo Cox hat nach Einschätzung von Beobachtern zu dem Stimmungsumschwung beigetragen. Umfragen in Großbritannien, die teilweise davor, teils nach der Ermordung gemacht wurden, sprechen von Zugewinnen des Pro-EU-Lagers. Allerdings sieht es nach wie vor nach einem Kopf-an-Kopf-Rennen aus. Der Eurokurs profitiert, da ein Austritt auch gravierende Folgen für die Eurozone haben dürfte. Das britische Pfund legte zu allen wichtigen Währungen deutlich zu.

Der Austritt erscheine nun nicht mehr als wahrscheinlichstes Szenario, kommentierte Commerzbank-Analyst Ulrich Leuchtmann. "Freilich weiß niemand, ob dieser Stimmungsumschwung bis Donnerstag trägt." Sollten die Umfragen jedoch nahelegen, dass der Umschwung von Dauer ist, dann könnte der Euro zum Pfund weiter fallen, erwartet Leuchtmann.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,77375 (0,78770) britische Pfund, 118,57 (117,34) japanische Yen und 1,0884 (1,0818) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1281,80 (1290,70) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 35 790,00 (36 110,00) Euro.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit Jahresbeginn hofft die deutsche Wirtschaft auf einen boomenden Iran-Handel. Doch erst jetzt hat Teheran Altschulden beglichen, so dass Deutschland wieder Exportkreditgarantien gewähren kann. Nun hofft die Wirtschaft auf mehr Engagement auch der Banken.

20.06.2016

Der VW-Diesel-Skandal dürfte ein gigantisches juristisches Nachspiel haben. Neben den getäuschten Autofahrern gehören auch die VW-Eigner zu den potenziellen Klägern. Sie müssen sich schnell entscheiden.

20.06.2016

Die japanische Wirtschaft kämpft weiter mit einer schwachen Nachfrage der wichtigsten Handelspartner und dem jüngst wieder erstarkten Yen.

Die Exporte gingen im Mai zum achten Mal nacheinander zurück.

20.06.2016
Anzeige