Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Eurogruppe mahnt schnellere Reformen in Griechenland an

EU Eurogruppe mahnt schnellere Reformen in Griechenland an

Eine Eskalation im Schuldenstreit wie im vergangenen Jahr wollen alle Beteiligten unbedingt vermeiden. Doch bis Ende des Monats muss Griechenland wieder Reformen umsetzen, um neue Hilfskredite zu bekommen. Die Euro-Finanzminister machen Druck.

Voriger Artikel
Milliardenklage gegen Mastercard in Großbritannien
Nächster Artikel
Meyer Werft will in Emden wieder Schiffe bauen

Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem (rechts) und EU-Währungskommissar Pierre Moscovici. Foto: Filip Singer

Bratislava. Die Euro-Finanzminister haben das hoch verschuldete Griechenland für die Auszahlung neuer Hilfskredite zu raschen Reformen gedrängt.

Das Land müsse die erforderlichen Maßnahmen schneller umsetzen, sagte Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem nach einem Treffen der Euro-Finanzminister am Freitag in Bratislava. "Im Laufe des Sommers ist zu wenig geschehen."

Die internationalen Geldgeber hatten sich im Mai grundsätzlich darauf verständigt, Griechenland 10,3 Milliarden Euro zur Verfügung zu stellen. Eine Tranche in Höhe von 7,5 Milliarden Euro wurde bereits im Juni ausgezahlt, weitere 2,8 Milliarden Euro sollten im Herbst folgen. Das Land muss dafür bis Ende September jedoch noch Reformen umsetzen. Insgesamt ist in dem im vergangenen Jahr mühsam ausgehandelten Hilfsprogramm ein Volumen von bis zu 86 Milliarden Euro vorgesehen.

"Jetzt ist der Druck wieder da", sagte Dijsselbloem weiter. Zu den noch offenen Spar- und Reformmaßnahmen gehören demnach unter anderem weitere Privatisierungen und ein Umbau des griechischen Energiesektors.

"In einer idealen Welt hätten wir bis zum jetzigen Zeitpunkt mehr Fortschritte gesehen", sagte auch EU-Währungskommissar Pierre Moscovici. Von 15 ausstehenden "Meilensteinen" seien erst zwei erfüllt. Der griechische Finanzminister Euklid Tsakalotos habe bei dem Treffen aber zugesagt, dass die entsprechenden Schritte bis Ende des Monats vollzogen würden. In der kommenden Woche sollten zudem Vertreter der Geldgeber-Institutionen zu weiteren Gesprächen nach Athen reisen, sagte Moscovici weiter.

"Es ist ja nicht neu, dass wir bei Griechenland die Umsetzung der vereinbarten Maßnahmen immer erst in der Endphase der vereinbarten Zeit erleben", sagte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU). Es bleibe aber auch noch etwas Zeit. Die nächste Kreditrate werde ausgezahlt, sobald das Land seine Verpflichtungen erfüllt habe. Die ausstehenden 2,8 Milliarden Euro stehen nach Angaben des Chefs des Europäischen Rettungsschirms ESM, Klaus Regling, zur Auszahlung bereit.

Die kommenden Wochen sind auch für die künftige Beteiligung des Internationale Währungsfonds (IWF) am neuen 86 Milliarden Euro schweren griechischen Hilfsprogramm von Bedeutung. Zunächst soll aber die Schuldentragfähigkeit des Landes analysiert werden. Vor allem die Bundesregierung pocht auf eine Beteiligung des Fonds, wie es bereits bei früheren Hilfsprogrammen für Griechenland der Fall war.

Griechenland hängt seit 2010 am Tropf internationaler Geldgeber und war 2015 akut von einem Ausschluss aus der Eurozone bedroht. Über einen "Grexit" wird aber nicht mehr gesprochen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 10.393,50 -2,20%
TecDAX 1.780,50 -1,20%
EUR/USD 1,1252 -0,01%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

THYSSENKRUPP 20,99 -0,43%
BEIERSDORF 83,54 -0,61%
INFINEON 15,32 -1,05%
DT. BANK 10,53 -7,17%
ALLIANZ 132,45 -2,70%
MERCK 95,17 -2,56%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
AXA IM Fixed Incom RF 211,35%
Bakersteel Global AF 155,39%
Crocodile Capital MF 129,14%
Stabilitas PACIFIC AF 128,12%
Morgan Stanley Inv AF 120,36%

mehr

  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr