Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Ex-Banker Gribkowsky kommt vorzeitig frei
Nachrichten Wirtschaft Ex-Banker Gribkowsky kommt vorzeitig frei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:19 08.02.2016
Ex-BayernLB-Vorstand Gerhard Gribkowsky ist bereits seit Oktober 2013 Freigänger. Quelle: Sven Hoppe
Anzeige
München

Er bestätigte damit einen Bericht der "Welt am Sonntag". Der Banker hatte von Formel-1-Chef Bernie Ecclestone heimlich 44 Millionen Dollar eingesteckt und war wegen Bestechlichkeit, Untreue und Steuerhinterziehung zu achteinhalb Jahren Gefängnis verurteilt worden. Er war seit Januar 2011 in Haft, ist allerdings schon seit Oktober 2013 Freigänger.

Als Risikovorstand der BayernLB hatte Gribkowsky die Anteile der Landesbank an der Formel 1 im Jahr 2006 an einen Investor verkauft. Vor Gericht gestand er 2012, Schmiergeld von Ecclestone kassiert und nicht versteuert zu haben.

Tagsüber arbeitet Gribkowsky bei einem Baukonzern, abends und am Wochenende muss er zurück in Haft. Eine Sprecherin des österreichischen Baukonzerns Strabag sagte der "Welt am Sonntag": "Wir haben keinen Anlass, daran zu zweifeln, dass Herr Dr. Gribkowsky auch weiterhin für uns tätig sein wird."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei Siemens droht ein weiterer Stellenabbau. In der Sparte Prozessindustrie und Antriebe soll nach Informationen des "Handelsblatts" eine vierstellige Zahl von Arbeitsplätzen in Deutschland gestrichen oder ins Ausland verlagert werden.

08.02.2016

Aus Protest gegen umstrittene Fahrdienstvermittler wie Uber haben Hunderte Taxifahrer in Prag den Verkehr im Stadtzentrum blockiert. Auf der wichtigen Nord-Süd-Verbindungsachse der Touristenhochburg kam es am Montag zu kilometerlangen Staus.

08.02.2016

Die Finanzaufsicht hat die Frankfurter Maple Bank für den Zahlungsverkehr geschlossen, weil dem Ahorn-Institut die Pleite droht. Der Staat könnte Millionen Euro Steuergelder zurückfordern, die die Kanadier gemeinsam mit Kunden hinterzogen haben sollen.

08.02.2016
Anzeige