Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Falsche CO2-Werte vor allem bei neuen VW-Modellen - Absatz schwächelt

Auto Falsche CO2-Werte vor allem bei neuen VW-Modellen - Absatz schwächelt

Noch sind die Bremsspuren der Diesel-Affäre in den VW-Verkäufen eher gering. Von "Absatzkrise" will man nichts wissen. Doch auch auf der zweiten Großbaustelle - den falschen CO2-Angaben - droht neuer Ärger.

Voriger Artikel
Nach Rekordstreik normalisiert sich Lufthansa-Flugverkehr
Nächster Artikel
Portugals Novo Banco bei EZB-Stresstests durchgefallen

Volkswagen hat vor allem bei Neuwagen falsche CO2-Angaben gemacht. Foto: Francois Nascimbeni

Wolfsburg/Berlin. Die falschen CO2-Angaben bei VW treffen vor allem die neuesten Modelle von Europas größtem Autobauer.

Mit rund 430 000 Fahrzeugen erstreckt sich konzernweit über die Hälfte der etwa 800 000 Fälle geschönter Daten zum Ausstoß des Treibhausgases auf das Modelljahr 2016. Das teilte Volkswagen am späten Freitagabend in Wolfsburg mit. Diese Autos stehen teils schon bei den Händlern.

Geprüft werde, ob auch ältere Modelle mit zu niedrig angegebenen CO2-Werten unterwegs sind. Kunden können sich auf der Internetseite 

www.volkswagen.de/info informieren, ob ihr Auto betroffen ist.

Anfang November hatte VW - nach den im September bekanntgewordenen Fälschungen von Stickoxid-Werten - auch beim klimaschädlichen CO2 von "Unregelmäßigkeiten" berichtet. Behörden, Händler und Importeure würden nun über weitere Erkenntnisse informiert, hieß es. Unter Aufsicht des Kraftfahrt-Bundesamts (KBA) sollen als einer der nächsten Schritte neue, korrekte CO2-Angaben festgelegt werden.

Der Absatz der VW-Kernmarke schwächelt angesichts des parallelen Stickoxid-Skandals bei Dieselwagen weiter. Im Oktober verkaufte der Konzern 490 000 Autos seiner Hauptmarke - 5,3 Prozent weniger als vor einem Jahr. Markenchef Herbert Diess sieht aber noch keine Gefahr für Jobs in der Stammbelegschaft, wie er der Deutschen Presse-Agentur in einem Doppel-Interview mit Betriebsratschef Bernd Osterloh betonte.

Trotz der schwierigen Lage habe man keine Verkaufsschwierigkeiten, sagte Osterloh auch in der "Süddeutschen Zeitung": "Wir haben im Moment vielleicht ein Dieselproblem, aber keine Absatzkrise. Jobs werden nur dann abgebaut, wenn wir weniger Autos verkaufen."

Seit Jahresbeginn wurden 4,84 Millionen VW-Wagen ausgeliefert, ein Minus von 4,7 Prozent im Vergleich zu 2014. Bei allen Konzernmarken betrug der Rückgang 1,7 Prozent auf 8,26 Millionen Autos. Weil zwischen der Bestellung und Auslieferung in Deutschland oft Monate liegen, könnte sich die Affäre jedoch später stärker in den Zahlen niederschlagen.

Trotz der immensen Kosten für den Abgas-Skandal will VW in der Kernbeschäftigung auf einen Stellenabbau verzichten. "Ich glaube schon, dass wir die Stammbelegschaft halten können", sagte Diess der dpa. Bei den Boni werde es aber Einbußen geben. Er betonte, man habe derzeit keine Hinweise darauf, dass neben den Abgas-Manipulationen und geschönten CO2-Angaben noch weitere Verfehlungen ans Licht kämen.

Osterloh warnte davor, die gesamte Belegschaft unter Generalverdacht zu stellen. Auf Einschnitte bei der Beteiligung am Gewinn müssten sich die Mitarbeiter aber gefasst machen. Zu den Zeitarbeitern - von ihnen gibt es bei der Volkswagen AG in Deutschland gut 7000 - wollte Diess noch keine Details nennen: "Bei der Übernahme von Leiharbeitern müssen wir sicher vorsichtig sein in der jetzigen Zeit."

Zur Krisenbewältigung hat VW bisher 6,7 Milliarden Euro zurückgelegt, weitere 2 Milliarden Euro veranschlagen die Wolfsburger für das, so Diess, "fachlich eingrenzbare" CO2-Thema. Der frühere BMW-Manager befürchtet jedoch Mehrausgaben: "Etwa durch mögliche Strafzahlungen. Es ist momentan sehr schwer, das genauer abzuschätzen."

Unterdessen wurde bekannt, dass auch einige ältere Autos von VW, die bereits die schärfere Euro-6-Abgasnorm erfüllten, bald wohl in die Werkstatt müssen. Nach Informationen der "Heilbronner Stimme" geht es dabei um den schon bekannten Motor EA 189, der im Zentrum des Skandals um die manipulierten Stickoxid-Emissionen steht.

Ein Konzernsprecher sagte der dpa, es handele sich nur um eine geringe Stückzahl von Modellen des Passat und Passat CC, die ab 2009 verkauft wurden und die man im Laufe interner Untersuchungen zu verschiedenen Kombinationen von Motoren und Modellen identifiziert habe. Die Software, die die Abgasreinigung in Tests künstlich verstärkt, war nach bisherigen VW-Angaben nur in Motoren der Euro-5-Norm eingesetzt.

Am Sonntag läuft die Frist aus, innerhalb der VW dem Kraftfahrt-Bundesamt einen Lösungsvorschlag für die manipulierte Software bei den mittelgroßen 1,6-Liter-Dieseln vorlegen muss. Nach Informationen von "Süddeutscher Zeitung", NDR und WDR stellt der Konzern der Untersuchungskommission des Verkehrsministeriums das Ergebnis am Montag bei Testfahrten vor.

Beim 1,6-Liter-Antrieb soll es mit einem Software-Austausch nicht getan sein, auch Bauteile werden verändert. In der 2,0-Liter-Variante soll ein Update reichen. Eine Lösung für die kleine 1,2-Liter-Ausgabe des EA 189 ist in Arbeit, hier läuft die Frist am 30. November aus.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 11.020,50 +2,28%
TecDAX 1.726,00 +1,51%
EUR/USD 1,0755 +0,36%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

THYSSENKRUPP 23,49 +6,53%
CONTINENTAL 178,34 +3,76%
VOLKSWAGEN VZ 125,92 +3,60%
RWE ST 11,69 -2,49%
FMC 73,89 -1,35%
MERCK 92,09 -1,00%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 159,95%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 113,23%
Fidelity Funds Glo AF 91,70%
Morgan Stanley Inv AF 91,29%

mehr

  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr