Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Finanzen Betriebsrente – wie funktioniert der Wechsel zum neuen Arbeitgeber?
Nachrichten Wirtschaft Finanzen Betriebsrente – wie funktioniert der Wechsel zum neuen Arbeitgeber?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:45 13.10.2017
Quelle: @ BrianAJackson - depositphotos.com
Anzeige

„Die Rente ist sicher“ – diese Aussage von Dr. Norbert Blüm, dem damaligen Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung, ist zum geflügelten Wort geworden. Das Zitat stammt aus dem Oktober 1997, als eine umstrittene Rentenreform verabschiedet wurde. Das Vertrauen der Bürger, im Alter ausreichend abgesichert zu sein, ist seitdem definitiv nicht gewachsen. Um die drohende Rentenlücke zu schließen, setzen viele Arbeitnehmer auf  eine private Vorsorge und zusätzliche Zahlungen aus der Betriebsrente. Aber wer hat Anspruch auf eine Betriebsrente? Und wie sichert man sich die Betriebsrente beispielsweise beim Wechsel des Arbeitgebers? Verfällt der Anspruch oder wird er übertragen?

Was ist eine Betriebsrente?

Die Betriebsrente wird häufig als zweite Säule in der Rentenversicherung bezeichnet und soll im Alter für ein zusätzliches finanzielles Polster sorgen. Aktuell haben rund 60% der Arbeitnehmer Anspruch auf eine Betriebsrente, in der Privatwirtschaft liegt der Anteil bei 40%. Deutlich geringer ist der Anteil bei Beschäftigten in Kleinunternehmen sowie bei Geringverdienern. Hier hat die Bundesregierung jetzt mit ihrem Betriebsrentenstärkungsgesetz nachgebessert und ab 2018 für geänderte Rahmenbedingungen gesorgt. Dazu zählen beispielsweise mehr Zuschüsse für Geringverdiener.

Betriebsrente durch Direktversicherung

Mit diesem Thema sollten Sie sich auf jeden Fall beschäftigen, bevor Sie einen Vertrag abschließen. Denn bisher ist der Arbeitgeber nicht verpflichtet, sich an Ihrer Betriebsrente zu beteiligen. So werden häufig einfach nur Policen von Direktversicherungen, also einfachen Lebensversicherungen, angeboten. Sie zahlen dann die Beiträge aus Ihrem Bruttoeinkommen und sparen dabei zunächst Steuern und Sozialabgaben. Was viele Arbeitnehmer jedoch nicht wissen: für die späteren Auszahlungen zahlen Sie diese Abgaben. Wirklich lohnenswert ist dieses Konzept nur, wenn der Arbeitgeber einen großen Teil der Summe übernimmt. Das neue Gesetz verpflichtet die Arbeitgeber übrigens zu einem Zuschuss von 15%. Experten zufolge reicht das aber noch nicht aus, um die Direktversicherung für Arbeitnehmer wirklich attraktiv zu machen. Deutlich lukrativer für Arbeitnehmer ist eine Absicherung über Pensionskassen und Pensionsfonds.

Was passiert beim Arbeitgeberwechsel?

Sie haben einen neuen Job gefunden? Dann möchten Sie natürlich nicht auf Ihre Betriebsrente verzichten. Ob Ihre Ansprüche bei einem Arbeitgeberwechsel bestehen bleiben, hängt jedoch ganz von Ihren Verträgen ab. Wird die Betriebsrente über eine Entgeltumwandlung finanziert, steht einer Übertragung in der Regel nichts im Wege. Sie zahlen ja die Beiträge aus Ihrem Bruttoeinkommen. Sollte die Übertragung aus vertraglichen Gründen doch nicht möglich sein, können Sie den Vertrag ruhen lassen oder privat weiterführen. Zahlen Sie die Beiträge gemeinsam mit Ihrem Arbeitgeber oder kommt der Arbeitgeber komplett für die Einzahlungen aus, liegt es an den vertraglichen Vereinbarungen, ob Sie Ihre Betriebsrente „mitnehmen“ dürfen. Die entsprechenden Bedingungen finden Sie im „Gesetz zur Verbesserung der betrieblichen Altersversorgung (BetrAVG), hier geht es beispielsweise um gesetzliche Unverfallbarkeitsfristen und Versorgungszusagen. Das muss im Einzelfall geklärt werden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige