Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Fipronil-Skandal: Zahlen „massiv“ überschätzt
Nachrichten Wirtschaft Fipronil-Skandal: Zahlen „massiv“ überschätzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:37 16.08.2017
Mehrere Kisten mit Eiern. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Das Bundeslandwirtschaftsministerium bleibt trotz höherer Angaben aus Niedersachsen bei der Zahl von 10,7 Millionen möglicherweise mit Fipronil belasteten Eiern, die nach Deutschland geliefert wurden. Aus Sicht des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit führe es zu einer „massiven Überschätzung“ der Zahl, wenn man die vom europäischen Schnellwarnsystem übermittelten Zahlen „rein mathematisch“ zusammenführe, sagte eine Sprecherin des Ministeriums am Mittwoch in Berlin. Die Zahl 10,7 Millionen sei die Zahl der in Deutschland bekannten Fälle, bei denen in Eiern Fipronil nachgewiesen worden sei.

Ein Vielfaches mehr

Nach Angaben des niedersächsischen Landesagrarministers sind alleine in das Bundesland 35,3 Millionen Eier geliefert worden, die möglicherweise mit Fipronil belastet waren. Dies gehe aus Daten des EU-Schnellwarnsystems hervor, sagte Christian Meyer (Grüne). Zuvor hatte die „Neue Osnabrücker Zeitung“ berichtet, dass allein nach Niedersachsen 28,1 Millionen Stück gelangt seien, und sich ebenfalls auf eine Auswertung von Daten des europäischen Schnellwarnsystems berufen.

Sowohl der Handel als auch die Länderbehörden hätten seit Bekanntwerden des Skandals potenziell betroffene Eier aus dem Handel genommen, sagte die Sprecherin. „Diese 28 Millionen, die da jetzt genannt werden und vielleicht in irgendeinem System potenziell vorhanden sind, sind nicht die Eier, die tatsächlich potenziell dann auch verkauft wurden.“

Von RND/dpa

Nach der Insolvenz von Air Berlin garantiert die Bundesregierung mit einem Millionenkredit den Flugbetrieb für die kommenden drei Monate. Konkurrent Ryanair will gegen diese Staatshilfe juristisch vorgehen.

16.08.2017

Durch die Einführung des Mindestlohnes hat sich der Abstand zwischen den höchsten und den niedrigsten Verdienstgruppen in Tarifverträgen leicht verringert. Diese Veränderung zeig sich besonders im Gastgewerbe.

16.08.2017

Das nordamerikanische Handelsabkommen Nafta wird bald 25 Jahre alt. Donald Trump hat nie eine Hehl daraus gemacht, dass er es für einen schlecht Deal hält. Er setzte gegenüber den Vertragspartnern Kanada und Mexiko eine Neuverhandlung durch. Die könne schlimmstenfalls auch scheitern, meinen Experten.

16.08.2017
Anzeige