Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Fiskus verdient wieder mehr Geld an Rauchern
Nachrichten Wirtschaft Fiskus verdient wieder mehr Geld an Rauchern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:45 16.07.2015
Für den Staat ist Rauchen ein lukratives Geschäft. Quelle: Christoph Schmidt
Anzeige
Wiesbaden

e. Das spülte 255 Millionen Euro oder 4,1 Prozent mehr in die Staatskasse als im Vorjahreszeitraum. Der Rest ging etwa an die Tabakindustrie oder die Händler.

Die Menge an Zigaretten, dem verkaufsstärksten Posten, stieg um 1,1 Prozent auf rund 20,4 Milliarden Glimmstängel. Der Fiskus verdiente an den Tabakwaren insgesamt 3,7 Milliarden Euro - ein Plus von 3,0 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Die Statistiker überraschte das nicht: "In geschlossenen Gebäuden darf man nicht rauchen, deswegen beobachten wir einen Anstieg im Sommer häufiger", sagte Petra Martin vom Statistischen Bundesamt.

Deutlich mehr verkauft wurde der Behörde zufolge der Pfeifentabak. Die versteuerten Mengen kletterten um 31,9 Prozent auf 422 Tonnen. In die Statistik einberechnet wurde auch Wasserpfeifentabak, der Martin zufolge bei dem Anstieg eine Rolle spielt. Die Zahlen ergeben sich aus den Bestellungen von Steuerzeichen für Packungen. Die Statistik gibt also nicht den tatsächlichen Tabakkonsum wieder.

Mehr verdient hat der Staat im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auch mit Feinschnitt-Tabak zum Selberdrehen. Der versteuerte Verkaufswert kletterte um 4,5 Prozent auf 0,9 Milliarden Euro - und das obwohl 1,2 Prozent weniger verkauft wurde.

Die Statistiker führen dafür vor allem zwei Gründe an: Die Steuererhöhung zum 1. Januar und die infolgedessen gestiegenen Preise vieler Marken. "Wir werden im Laufe des Jahres noch ähnliche Zahlen sehen", sagte Jan Mücke, Geschäftsführer Deutscher Zigarettenverband (DZV). Weil jeweils die Vorjahreszahlen verglichen werden, sollte sich dieser Wert aber im kommenden Jahr wieder stabilisieren.

Auch Zigarren und Zigarillos wurden weniger verkauft als im zweiten Quartal 2014. Die versteuerten Mengen sanken um 30,5 Prozent auf 7,3 Milliarden Stück. Der DZV führt das auf die EU-Tabakrichtlinie zurück. Seit Jahresbeginn müssen Eco-Zigarillos, deren Deckblatt aus verarbeitetem Tabak bestehen, als Zigaretten versteuert werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Europas Währungshüter halten das Geld im Euroraum extrem billig. Wie erwartet beschloss der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB), den Leitzins im Euroraum auf dem Rekordtief von 0,05 Prozent zu belassen.

16.07.2015

Die erste Versteigerung von Ölförderlizenzen seit fast 80 Jahren in Mexiko hat nur ein mageres Ergebnis erzielt. Lediglich zwei der 14 Felder fanden bei der ersten Auktion seit dem Ende des staatlichen Monopols einen Abnehmer.

16.07.2015

Die Deutsche Pfandbriefbank (ppb) ist bei ihrem Börsendebüt mit einem blauen Auge davongekommen. Nachdem der Ausgabepreis lediglich am unteren Ende der Zeichnungsspanne gelegen hatte, konnten die Papiere wenigstens bei Handelsstart deutlich zulegen.

16.07.2015
Anzeige