Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Fleischproduktion in Deutschland geht zurück
Nachrichten Wirtschaft Fleischproduktion in Deutschland geht zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:33 07.08.2017
Schweinefleisch macht mit einem Anteil von 67,5 Prozent mehr als zwei Drittel der gewerblichen Fleischproduktion aus. Quelle: dpa
Anzeige
Wiesbaden

In deutschen Schlachthöfen sind im ersten Halbjahr weniger Tiere geschlachtet worden. Die Menge des produzierten Fleischs sank im Vergleich zur ersten Jahreshälfte 2016 um 89.500 Tonnen (-2,1 Prozent) auf 4 Millionen Tonnen, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden berichtete.

Die Rückgänge waren bei sämtlichen Fleischsorten zu beobachten. So ging die Menge des weiterhin dominierenden Schweinefleischs ebenso um 2,2 Prozent zurück wie bei den Rindern. Auch wurden weniger Schafe, Ziegen und Pferde geschlachtet. Die Menge des Geflügelfleischs sank um 1,5 Prozent.

Schweinefleisch macht mit einem Anteil von 67,5 Prozent weiterhin mehr als zwei Drittel der gewerblichen Fleischproduktion aus. Darauf folgen Geflügel (18,7 Prozent) und Rind (13,6 Prozent). Seit dem Jahr 2000 hat sich die Menge des Geflügelfleischs annähernd verdoppelt, während Rindfleisch leicht rückläufig war.

Nach Statistiken des Bundeslandwirtschaftsministeriums wird in Deutschland mehr Fleisch produziert als verbraucht. Der Selbstversorgungsgrad Deutschlands lag im Jahr 2015 bei 122 Prozent.

Von RND/dpa

Was kostet das Girokonto? Wie teuer ist ein Dispokredit? Die Kosten von Bankkonten sind für Kunden meist unübersichtlich. Das soll sich ändern – allerdings später als zunächst erwartet.

06.08.2017

Als vor zwei Jahren die ersten Computer-Uhren erschienen, war der Hype groß. Doch die Geräte stellten sich nur als verlängerter Arm der Smartwatches heraus. Das soll sich nach den Vorstellungen Apples ändern. Die Firma entwickelt neue Modelle, mit der Anwender dank LTE-Anschluss direkt ins Internet gehen können.

05.08.2017

Die belgischen Behörden haben bereits vor zwei Monaten von einer möglichen Belastung von Hühnereiern durch das Insektizid Fipronil erfahren. Eine Sprecherin der belgischen Behörde für Lebensmittelsicherheit räumte das am Samstag im belgischen Fernsehen ein.

05.08.2017
Anzeige