Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Flüchtlinge drängen ab Spätsommer auf den Arbeitsmarkt
Nachrichten Wirtschaft Flüchtlinge drängen ab Spätsommer auf den Arbeitsmarkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:58 29.05.2016
Ein Büro der Agentur für Arbeit in einer Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge. Quelle: Sebastian Kahnert
Anzeige
Nürnberg/Berlin

Die deutschen Jobcenter müssen sich nach Experten-Einschätzung voraussichtlich vom Spätsommer an auf einen Andrang arbeitssuchender Flüchtlinge einstellen.

Bis dahin dürften viele der im Vorjahr nach Deutschland gekommenen Zuwanderer das Asylverfahren durchlaufen und sich arbeitslos gemeldet haben, prognostizierten Konjunkturforscher deutscher Großbanken in einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur. Die Arbeitslosenzahl für Mai will die Bundesagentur für Arbeit an diesem Dienstag veröffentlichen.

Commerzbank-Volkswirt Eckart Tuchtfeld verweist dabei auf verschiedene von ihm durchgerechnete Szenarien. "Bei jedem Szenario kam ich zum Ergebnis, dass wir ab Spätsommer kräftige Impulse in Sachen Flüchtlingsarbeitslosigkeit sehen werden", berichtet er.

Ähnlich sieht das Heiko Peters von der Deutschen Bank. War die Zahl der Arbeitslosen aus den Asylzugangsländern seit Ende 2015 monatlich um rund 10 000 gestiegen, rechnet er künftig mit einem Anstieg von 15 000 bis 20 000 pro Monat. Im April waren 136 000 Männer und Frauen aus Asylzugangsländern in der Bundesrepublik arbeitslos gemeldet.

Felix Schröter vom Münchner Ifo-Institut unterstreicht die immer noch relativ lange Bearbeitungszeit von Asylanträgen beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF): "Wenn man sich die jüngsten BAMF-Zahlen anschaut mit rund 50 000 Bescheiden im Monat, ist mit dem Flüchtlingseffekt auf dem Arbeitsmarkt wohl erst in der zweiten Jahreshälfte zu rechen", ist er überzeugt.

Spätestens zum Jahresende dürfte sich diese Entwicklung dann auch in den Arbeitslosenstatistiken stärker niederschlagen, glauben die Ökonomen. Fast alle von ihnen haben ihre Arbeitslosen-Prognose nach unten korrigiert. Die meisten rechnen nur noch mit einem Rückgang der durchschnittlichen Jahresarbeitslosigkeit um 50 000 bis 70 000 Menschen - statt 80 000 bis 100 000, wie bisher angenommen wurde.

Angesichts der stabilen Konjunktur, die nach Einschätzung von Allianz-Volkswirt Rolf Schneider derzeit besser als erwartet läuft, sehen die Ökonomen den Arbeitsmarkt weiter in guter Verfassung. Vor allem in den Dienstleistungsbranchen dürften in den kommenden Monaten neue Arbeitsplätze entstehen - allerdings nicht mehr in dem Tempo wie in den vergangenen Jahren, glauben die Fachleute.

Für den Mai gehen die Volkswirte von einem Rückgang der Arbeitslosigkeit um 70 000 bis 80 000 Menschen auf 2,66 bis 2,67 Millionen aus. Lediglich Deutsche-Bank-Ökonom Heiko Peters rechnet mit einer etwas gedämpfteren Entwicklung; nach seinen Berechnungen dürfte die Erwerbslosenzahl lediglich um 47 000 unter dem April-Niveau liegen - auch als Folge der verstärkt auf den Arbeitsmarkt drängenden Flüchtlinge.

Weitaus optimistischer ist Stefan Kipar von der BayernLB: Er rechnet im Mai mit einem Rückgang um 104 000 Menschen. Schließlich entstünden mit der rund laufenden Konjunktur weiterhin neue Jobs.

IG-Metall-Chef Jörg Hofmann appellierte an die Arbeitgeber, bei der Integration von Flüchtlingen stärker voranzugehen. Dem "Tagesspiegel" (Montag) sagte der Gewerkschaftsvorsitzende, die Unternehmen müssten hier noch zulegen: "Integration in Arbeit ist das beste Programm gegen Fremdenfeindlichkeit."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Massive Rentenkürzungen, Steuererhöhungen vom Kaugummi bis zur Immobilie - und trotzdem sind die Kassen leer. Athen spürt die Sparmaßnahmen: Die Bürger kommen nicht hinterher.

29.05.2016

Angesichts der guten Konjunktur in Deutschland suchen laut einer Studie immer weniger sogenannte Solo-Selbstständige ihr Glück auf dem freien Arbeitsmarkt und wechseln häufiger in einen festen Job.

29.05.2016

Der Einzelhandel tritt Schuldzuweisungen wegen der drastisch gesunkenen Milchpreise entgegen. Die Branche sei sich bewusst darüber, dass Milcherzeuger vor großen wirtschaftlichen Problemen stehen.

29.05.2016
Anzeige