Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Flüchtlingswelle beeinflusst erst 2017 Arbeitsmarkt

Arbeitsmarkt Flüchtlingswelle beeinflusst erst 2017 Arbeitsmarkt

Viele suchen Schutz und einen Job in Deutschland - doch davor haben die Behörden ein langwieriges Anerkennungsverfahren gestellt. Nach Einschätzung von Ökonomen werden daher viele Flüchtlinge erst Mitte 2016 auf Jobsuche gehen.

Voriger Artikel
Audi-Chef muss sich in Abgas-Skandal erklären
Nächster Artikel
Verdi und Lufthansa einigen sich auf Tarif für Bodenpersonal

In der Firma Reuther STC GmbH in Fürstenwalde arbeitet der 26-jährige Asylbewerber Hamza Ahmed aus Somalia mit dem Schweißer Andre Hild zusammen. Volkswirte gehen davon aus, dass sich die Flüchtlingskrise erst 2017 in der Arbeitslosenstatistik niederschlagen wird.

Quelle: Patrick Pleul/Archiv

Nürnberg. Die steigende Flüchtlingszuwanderung wird nach Einschätzung von Volkswirten wahrscheinlich erst im Jahr 2017 voll auf dem deutschen Arbeitsmarkt durchschlagen - und für stärker wachsende Arbeitslosenzahlen sorgen.

Im kommenden Jahr werde der Flüchtlingseffekt zwar von Frühsommer an spürbar sein, aber noch nicht zu stark steigenden Erwerbslosenzahlen führen, prognostizierten die Arbeitsmarktexperten deutscher Großbanken in einer Umfrage.

Zur Begründung verweisen die Bankökonomen auf die schleppenden Asylverfahren. Viele Asylbewerbern würde erst nach ihrer Anerkennung als Flüchtlinge auf Jobsuche gehen. "Viele Verfahren werden noch eine Weile laufen. Daher ist es derzeit schwer zu sagen, wann die erste Welle von arbeitssuchenden Flüchtlingen bei den Jobcentern zu erwarten ist", meint etwa Commerzbank-Ökonom Eckart Tuchtfeld.

So geht Allianz-Volkswirt Rolf Schneider für 2016 im Jahresschnitt lediglich von einem Anstieg der Arbeitslosigkeit um 50 000 aus, Tuchtfeld sogar nur von 40 000. Heiko Peters von der Deutschen Bank erwartet eine Zunahme von 67 000. Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hatte in seiner Herbstprognose von einem jahresdurchschnittlichen Anstieg der Erwerbslosenzahl von

 

70 000 gesprochen, aber auch einen höheren Anstieg der Jobsucherzahlen im Jahr 2016 nicht ausgeschlossen.

Ohne die Flüchtlingszuwanderung von rund einer Million in diesem Jahr würde die Zahl der Jobsucher nach Expertenprognosen im kommenden Jahr erneut sinken. Denn dank der erwarteten stabile Konjunktur entstünden in deutschen Betrieben auch 2016 neue Arbeitsplätze. Da vielen Flüchtlingen Sprachkenntnisse und die erforderliche Qualifikation fehlten, könnten sie vorerst nur in seltenen Fällen mit den Migranten besetzt werden, meinen die Ökonomen.

Die großen Geldhäuser rechnen 2016 mit einem Wirtschaftswachstum zwischen 1,3 Prozent (Commerzbank) und 2,0 Prozent (Allianz). Getragen wird der erwartete leichte Aufschwung den Ökonomen zufolge vor allem von der starken Binnennachfrage. Neben dem privaten Konsum spielten die steigenden Staatsausgaben - auch für die angemessene Versorgung und Unterbringung von Flüchtlingen - eine Rolle. Bei den Exporterwartungen für 2016 sind sich die Vertreter der Geldinstitute dagegen uneinig. Während einigen die Schwäche wichtiger Export-Länder wie China, Russland und Brasilien Sorge bereitet, erwarten andere für 2016 eine leichte Verbesserung der Exportaussichten.

Derzeit sei der Arbeitsmarkt jedenfalls noch stabil, sind sich die Fachleute einig. Die Ökonomen gehen daher für November im Vergleich zum Vormonat von einem leichten Rückgang der Arbeitslosigkeit um rund 10 000 auf 2,64 Millionen aus. Dies wären knapp 80 00 weniger als vor einem Jahr. Nach Einschätzung von Allianz-Ökonom Schneider hat der Arbeitsmarkt im November von dem seiner Ansicht nach wieder etwas stärkeren Wirtschaftswachstum im vierten Quartal 2015 profitiert. Außerdem sorgten niedrige Benzin- und Heizölpreise für eine positive Verbraucherstimmung.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 10.529,50 +0,15%
TecDAX 1.687,00 +0,03%
EUR/USD 1,0673 ±0,00%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 14,69 +0,71%
BAYER 87,21 +0,71%
HEID. CEMENT 83,50 +0,67%
DT. BANK 14,73 -1,98%
VOLKSWAGEN VZ 118,37 -0,71%
LUFTHANSA 12,14 -0,50%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 166,72%
Structured Solutio AF 154,79%
Stabilitas PACIFIC AF 142,96%
AXA IM Fixed Incom RF 139,36%
Polar Capital Fund AF 103,07%

mehr

  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr