Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Flugbegleiter setzen Lufthansa Ultimatum
Nachrichten Wirtschaft Flugbegleiter setzen Lufthansa Ultimatum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:21 20.10.2015
Drohen neue Streiks bei der Lufthansa? Ufo will sich mit der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) und der Gewerkschaft Verdi abstimmen, um ein gemeinsames Vorgehen zu verabreden. Quelle: Frank Rumpenhorst/Symbolbild
Frankfurt/Main

Nach 13 Streikrunden der Piloten müssen sich Passagiere der Lufthansa nun auf einen Arbeitskampf der Flugbegleiter einstellen. "Das wahrscheinlichste Szenario sind jetzt Streiks. Wir bereiten uns intensiv darauf vor", sagte Nicoley Baublies, Chef der Flugbegleitergewerkschaft Ufo.

In den vergangenen Monaten war Ufo den harten Streikkurs der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) nicht mitgegangen. Nun drohte Baublies: "Das werden keine pille-palle Arbeitskämpfe."

Ufo hatte das am Montag vorgelegte neue Angebot der Lufthansa als Provokation zurückgewiesen und das Unternehmen aufgefordert, die Vorschläge bis zum Ende der ursprünglich gesetzten Verhandlungsfrist am 1. November nachzubessern. Bis dahin wolle die Gewerkschaft abwarten und keine Streiks ankündigen, sagte Baublies. Eine Konzernsprecherin wollte die Streik-Drohung am Dienstag nicht kommentieren: "Wir sind bis 1. November in Gesprächen."

Danach könnten der Lufthansa und ihren Passagiere aber schwere Zeiten drohen: Ufo will sich mit der Pilotengewerkschaft VC und der Gewerkschaft Verdi abstimmen, um ein gemeinsames Vorgehen zu verabreden. Dabei sei alles denkbar, sagte Baublies. So könnten die verschiedenen Berufsgruppen zeitgleich oder auch im abgestimmten Wechsel in den Ausstand gehen.

So weit ist es allerdings noch nicht. "Wir hören Ufo gerne zu und können uns auch gerne ergebnisoffen über Streiks unterhalten", sagte VC-Sprecher Markus Wahl am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in Frankfurt. Gleichzeitig betonte Wahl aber auch, dass Unternehmen und VC derzeit konstruktiv verhandelten. "Wir sind streikfähig, drohen jetzt aber nicht mit Streiks." Bislang verhandeln die drei Gewerkschaften nach Beschäftigtengruppen getrennt über Gehälter und Versorgungsansprüche der Lufthansa-Mitarbeiter in Deutschland.

Europas größte Fluggesellschaft hatte am Montag für die rund 19 000 Flugbegleiter der Lufthansa Passage die Möglichkeit einer höheren betrieblichen Altersversorgung angeboten, wenn sie länger fliegen. Als Rente könnten bis zu 100 Prozent des letzten Grundgehalts erreicht werden. Bei der Vergütung gehe es um Verbesserungen: für dieses Jahr 2000 Euro Einmalzahlung für alle Kabinenmitarbeiter, ab 2016 und 2017 je eine Erhöhung um 1,7 Prozent für Mitarbeiter, die vor 2013 eingestellt wurden.

"Dieses Angebot zur Alters- und Übergangsversorgung der Lufthansa würde den Kabinenmitarbeitern der Lufthansa Passage auch weiterhin mit das beste Versorgungssystem der gesamten Airline-Branche bieten", betonte das Unternehmen. Die Sprecherin sprach von einem "tollen Angebot mit Top-Versorgung und Top-Vergütung". Baublies hingegen bezeichnete die Offerte als "Provokation". Er könne keinerlei Gesprächsgrundlage mehr erkennen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Erstmals eine Frau und wieder ein Mann aus Baden-Württemberg. Dieser Vorschlag für die Spitze der IG Metall kam an. Jörg Hofmann und Christiane Benner wurden mit hoher Zustimmung gewählt.

20.10.2015

Mehr Geld und eine bessere Infrastruktur für die maritime Wirtschaft: Reeder sollen entlastet, die Seehäfen besser angebunden werden. Wirtschaftsminister Gabriel und Verkehrsminister Dobrindt stehen auch hinter der Elb- und Weservertiefung.

20.10.2015

Peinliche Überweisungspanne bei der Deutschen Bank: Ein Mitarbeiter des Geldhauses in London hat nach einem Bericht der "Financial Times" im Juni versehentlich sechs Milliarden Dollar (5,3 Milliarden Euro) auf ein Konto eines US-Hedgefonds überwiesen.

20.10.2015