Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Flughafen-Ausschuss berät über neue BER-Verzögerungen
Nachrichten Wirtschaft Flughafen-Ausschuss berät über neue BER-Verzögerungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:06 14.03.2016
Ist Baustelle, bleibt vorerst auch Baustelle: Der künftige Hauptstadtflughafen BER in Schönefeld. Quelle: Ralf Hirschberger
Anzeige
Potsdam

n. Denn das Bauordnungsamt verlangt Nachbesserungen an den Bauunterlagen für die Brandschutzanlage, die der Flughafen Mitte Februar eingereicht hatte. Dadurch könnte der Zeitplan in Gefahr geraten.

Die Opposition dringt gegen den Widerstand der rot-roten Regierungskoalition darauf, die Verantwortung des Aufsichtsrats für die Milliarden-Kostensteigerungen und die mehrfach geplatzten Eröffnungstermine zwischen 2010 und 2013 erneut zu prüfen.

Das Gremium wurde in dieser Zeit von den Länderchefs Klaus Wowereit und Matthias Platzeck (beide SPD) geleitet. Der Brandenburger Landesrechnungshof hatte dies empfohlen, weil das Gremium die Geschäftsführung der Flughafengesellschaft möglicherweise unzureichend kontrolliert habe.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der vom Abgas-Skandal gebeutelte VW-Konzern muss sich in den USA nun auch mit der Klage eines ehemaligen Mitarbeiters auseinandersetzen. VW halte die Klage aber für unbegründet, sagte ein Sprecher am Sonntag.

13.03.2016

Sie können nicht so, wie sie wollen: Gerade kleine Mittelständler in Deutschland würden ihre Geschäftsmodelle gerne digitaler machen und sich damit für die Zukunft rüsten. Doch eine Analyse zeigt: Viele Hürden auf dem Weg dorthin verhindern das.

13.03.2016

Der Manipulationsskandal bei Volkswagen hat nach Darstellung des Industrieverbands BDI dem Ansehen der deutschen Wirtschaft nicht geschadet: "Unsere Rückmeldungen zeigen: Das Label Made in Germany hat durch die VW-Affäre bisher nicht gelitten".

13.03.2016
Anzeige