Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Frankreich-Tourismus von Anschlägen kaum betroffen
Nachrichten Wirtschaft Frankreich-Tourismus von Anschlägen kaum betroffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:54 16.07.2016
Polizisten auf Patrouille in Nizza. Nach dem Anschlag in Nizza werden keine dramatischen Folgen für den Tourismus in Frankreich erwartet. Quelle: Andreas Gebert
Anzeige
Berlin

Der Deutsche Reiseverband (DRV) erwartet nach dem Anschlag in Nizza keine dramatischen Folgen für den Tourismus in Frankreich.

Das legten die Erfahrungen mit früheren Angriffen in Frankreich, aber auch in anderen Ländern wie der Türkei nahe, sagte Verbandssprecherin Sibylle Zeuch der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Nach dem Angriff auf die Redaktion der Satirezeitschrift "Charlie Hebdo" und den Attentaten vom 13. November in Paris seien die Besucherzahlen einige Wochen lang zurückgegangen. "Das hat sich dann aber schnell wieder normalisiert", stellte Zeuch fest. Unter den Frankreich-Gästen seien auch viele Geschäftsreisende und solche, die Freunde und Verwandte besuchten. Diese hätten sich von den Ereignissen nicht abschrecken lassen.

Im weltweiten Vergleich ist Frankreich seit vielen Jahren das beliebteste Reiseland vor den USA und Spanien. Das hat sich auch nach den beiden Pariser Terroranschlägen im Januar und im November 2015 nicht geändert. Die Zahl ausländischer Gäste in Frankreich stieg nach Angaben des nationalen Statistikamts sogar leicht von 83,8 Millionen (2014) um 0,8 Prozent auf 84,5 Millionen (2015). Global war das Wachstum allerdings deutlich größer: Die Urlauberzahl erhöhte sich 2015 um 4,4 Prozent auf 1,18 Milliarden.

Bei den Deutschen landet Frankreich auf der Liste der beliebtesten ausländischen Reiseziele lediglich auf Platz 7 mit einem Anteil von 2,9 Prozent. Ganz oben stehen Spanien (13,1 Prozent), Italien (8,2 Prozent) und die Türkei (7,3 Prozent), wie aus der Studie Reiseanalyse 2016 der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen hervorgeht.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Streit schwelt seit Jahren, es geht um Milliarden: Anleger fordern Geld von der Porsche-Holding, das sie im Übernahmekampf der Stuttgarter mit VW an der Börse verloren haben. Ein Musterverfahren soll jetzt Klarheit bringen - doch sieben Kläger stellen sich quer.

16.07.2016

Der Sommer kommt nicht so richtig in die Gänge, die Niederschlagsmengen blieben zuletzt hoch. Das bekommen auch Deutschlands Winzer zu spüren. Sie kämpfen mit einem Problem, das in ähnlicher Form von Rosen im eigenen Garten bekannt sein könnte.

16.07.2016

Wegen der andauernden Milchkrise sollen Landwirte erneut Hilfe von der EU bekommen. Vor einem Treffen der EU-Agrarminister am kommenden Montag sind sich alle einig: Es gibt zu viel Milch auf dem Markt. Wie das Problem zu lösen wäre, ist aber umstritten.

15.07.2016
Anzeige