Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Französischer Autobauer PSA zieht sich aus dem Iran zurück
Nachrichten Wirtschaft Französischer Autobauer PSA zieht sich aus dem Iran zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:31 04.06.2018
Das Logo der PSA-Gruppe Quelle: dpa
Anzeige
Rueil-Malmaison

Der französische PSA-Konzern bereitet sich drauf vor, seine Geschäfte aus dem Iran abzuziehen. Der Autohersteller habe den Prozess begonnen, um die Aktivitäten seiner Gemeinschaftsunternehmen mit iranischen Herstellern auszusetzen, teilte die Opel-Mutter mit. Das Unternehmen wies aber darauf hin, dass es mit Unterstützung der französischen Regierung im Kontakt mit den US-Behörden stehe, „um eine mögliche Ausnahme in Betracht zu ziehen“.

Die USA hatten Anfang Mai das Atomabkommen mit dem Iran aufgekündigt, die ersten ausgesetzten US-Wirtschaftssanktionen gegen das Land treten am 6. August wieder in Kraft. Das trifft auch europäische Unternehmen: Denn das US-Sanktionsrecht kann in den USA aktive Unternehmen und Banken bestrafen, wenn sie weiter im Iran Geschäfte machen oder diese absichern. PSA hatte vor gut zwei Jahren die Rückkehr auf den US-Markt angekündigt.

Die PSA-Geschäfte im Iran machten weniger als ein Prozent des Konzernumsatzes aus, erklärte das Unternehmen. PSA hatte 2016 nach dem Ende der Wirtschaftssanktionen gegen den Iran Vereinbarungen mit den Unternehmen Saipa und Iran Khodro geschlossen. Dabei ging es um die Fertigung von Fahrzeugen der Marken Citroën und Peugeot im Iran.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gute Nachrichten für die Regierung in Athen: Die griechische Wirtschaft ist weiter auf Wachstumskurs. Doch eine schlechtes Konsumklima und vorsichtige Investoren dämpfen die Hoffnung auf eine längerfristige Genesung des Landes.

04.06.2018

Wachstum steht bei Zalando derzeit an erster Stelle. Erst kündigte das Unternehmen tausende neue Stellen an, nun gibt es die erste Expansion seit 2013: Ab Sommer liefert Zalando damit in insgesamt 17 Länder.

04.06.2018

Nun ging alles ganz schnell: Am 7. Juni, nur wenige Tage nachdem die US-Behörden zustimmten, soll die Monsanto-Übernahme durch Bayer perfekt sein. Der Deal kostet Bayer am Ende etwas mehr als ursprünglich erwartet.

04.06.2018
Anzeige