Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Freihandelsabkommen mit EU? Argentinien bremst

Handel Freihandelsabkommen mit EU? Argentinien bremst

Argentinien hat Vorbehalte gegen das von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) unterstützte Freihandelsabkommen zwischen der EU und dem südamerikanischen Staatenbund Mercosur.

Voriger Artikel
Sinkende Ölpreise dürften Inflation niedrig halten
Nächster Artikel
Nahles: Silicon Valley an Deutschland interessiert

Argentiniens Außenminister Héctor Timerman ist von einem Freihandelsabkommen zwischen EU und Mercosur nicht gänzlich überzeugt.

Quelle: Iván Franco / Archiv

Brasília. Außenminister Héctor Timerman betonte bei einem Besuch in Brasilien, dass so ein Abkommen nichts nütze, wenn Arbeitsplätze in Südamerika verloren gingen.

"Für Argentinien steht an erster Stelle, dass das Abkommen dem Mercosur Vorteile bringen muss (...), vor allem muss es der Entwicklung unserer Länder dienen und Arbeitsplätze schaffen", betonte Timerman nach Angaben der Zeitung "O Globo".

Merkel hatte vor einer Woche bei ihrem Besuch in Brasília von einem "neuen Momentum" für das seit 1999 diskutierte Freihandelsabkommen gesprochen. Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff habe ein großes Interesse an dem Abbau von Zollschranken - und stehe in engem Kontakt mit Argentinien. Rousseff hatte einen konkreten Vorschlag bis Ende 2015 in Aussicht gestellt. Aber ohne Argentinien kann dies scheitern.

Vollmitglieder des Mercosur sind neben den beiden Staaten Uruguay, Paraguay und Venezuela. Ein Knackpunkt ist die Sorge um eine Verdrängung einheimischer Agrarprodukte. "Wir müssen überlegen, ob wir Wege finden, die einigen unterschiedliche Geschwindigkeiten gestatten", hatte Merkel betont. In der Region setzt bisher vor allem Chile, das nicht Mercosur-Mitglied ist und daher eigene Wege geht, auf den Freihandel, weshalb zum Beispiel viel chilenischer Wein in Europa verkauft wird. Kein anderes Land hat laut Auswärtigem Amt mehr solcher Abkommen abgeschlossen, sie umfassen 61 Länder, auch die EU.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 10.910,50 +1,25%
TecDAX 1.714,00 +0,80%
EUR/USD 1,0726 +0,08%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

THYSSENKRUPP 22,74 +3,13%
LUFTHANSA 12,60 +2,24%
VOLKSWAGEN VZ 124,00 +2,02%
RWE ST 11,89 -0,79%
E.ON 6,42 -0,53%
FMC 74,74 -0,21%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 159,95%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 113,23%
Fidelity Funds Glo AF 91,70%
Morgan Stanley Inv AF 91,29%

mehr

  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr