Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Fukushima-Gau wird für Japan deutlich teurer
Nachrichten Wirtschaft Fukushima-Gau wird für Japan deutlich teurer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:31 25.10.2016
Absperrung im Umfeld des Kraftwerks von Fukushima Quelle: EPA
Anzeige
Tokio

Die Stilllegung der japanischen Atomruine Fukushima wird noch viel teurer als bislang angenommen. Die Abrisskosten für den zerstörten Meiler werden voraussichtlich auf mehrere hundert Milliarden Yen (mehrere Milliarden Euro) pro Jahr steigen, wie Japans Industrieministerium am Dienstag mitteilte. Anfänglich hatte der Staat die jährlichen Kosten auf rund 80 Milliarden Yen (707 Mio Euro) geschätzt.

Tepco: Belastungen über Jahrzehnte

Tepco geht davon aus, dass der Abriss des Kraftwerks und die Entsorgung der Teile Jahrzehnte in Anspruch nehmen werden. Die Summe würde damit weit die 2 Billionen Yen übersteigen, auf die der Betreiber Tepco die Gesamtkosten anfänglich geschätzt hatte.

Ein Satellitenfoto zeigt das Atomkraftwerk Fukushima I wenige Sekunden nach einer Explosion in Reaktor 3 im März 2011. Quelle: DigitalGlobe

Die neue Schätzung gab die Regierung nach einem Expertentreffen bekannt. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Kyodo News ging es auch darum, mit dem Betreiber Finanzierungsmöglichkeiten für die explodierenden Kosten zu finden, ohne den Staatshaushalt noch stärker zu belasten.

Infolge des schweren Erdbebens und Tsunamis im März 2011 waren drei der sechs Reaktoren im Atomkraftwerk Fukushima zerstört worden. Es kam zu Kernschmelzen. Seither gab es immer wieder Lecks an der Anlage, bei denen hoch radioaktives Wasser austrat.

Von dpa/RND/zys

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Galaxy Note 7 ist tot – es lebe das Galaxy Note 8. Wann der Nachfolger des Pannen-Smartphones auf den Markt kommt, steht zwar noch in den Sternen. Klar ist aber: Samsung will den Preis deutlich nach unten drücken. Es gibt aber Einschränkungen.

25.10.2016

Im Poker um die Supermarktkette Kaiser’s Tengelmann mischt jetzt auch Lidl mit. Die Discounter-Kette kann aber nur dann zum Zuge kommen, wenn das Schlichtungsverfahren keinen Erfolg bringt.

25.10.2016

Die Übernahmegerüchte um Twitter haben sich zerschlagen - der Aktienkurs ist wieder im Keller gelandet. Jetzt drohen Stellenstreichungen: Laut einem Medienbericht sollen rund 300 Mitarbeiter betroffen sein.

25.10.2016
Anzeige