Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Generali zieht nach München und baut Arbeitsplätze ab
Nachrichten Wirtschaft Generali zieht nach München und baut Arbeitsplätze ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:15 22.05.2015
Die Versicherung Generali startet ein umfasssendes Sparprogramm. Quelle: Oliver Berg/Archiv
Anzeige
Köln/München

n. Zahlen könne sie aber noch nicht nennen. Dazu werde erst mit den Arbeitnehmervertretern gesprochen. Außerdem verschiedet sich der Konzern als erster großer Anbieter am Markt künftig von der klassischen Lebensversicherungspolice mit fester Zinszusage. "Da gehen wir perspektivisch ganz raus", sagte die Sprecherin.

Der Versicherungskonzern hatte am Vortag eine umfassende Umstrukturierung angekündigt. Der Marktdruck sei hoch, sagte die Sprecherin. Der Konzern brauche relativ schnell Ergebnisse. Bei den Lebensversicherungen werde Generali auf fondsgebundene Versicherungen und Produkte mit geringerer Kapitalintensität wechseln. Der Konzern beschäftigt in Deutschland rund 13 800 Mitarbeiter.

Mit dem Umbauprogramm soll die Generali-Holding von Köln nach München umziehen. Dort sitzt mit der Generali Versicherung die größte operativ tätige Teilgesellschaft. Laut Branchenkreisen sieht der Konzern im Vergleich zur Konkurrenz ein Sparpotenzial von rund 160 Millionen Euro im Jahr, das aber vor allem über geringere Sachkosten hereinkommen soll.

Standorte in "unterkritischer Größe" würden geschlossen und Generali baue in Ostdeutschland einen neuen Standort für Tätigkeiten ohne direkten Kundenkontakt auf, sagte die Sprecherin und bestätigte damit einen entsprechenden "Handelsblatt"-Bericht. Vor deutlichen Einsparungen stünden etwa die Standorte Hamburg, Karlsruhe, Stuttgart und Nürnberg.

Zum Konzern zählen in Deutschland unter anderem die Generali Versicherungen, die AachenMünchener, CosmosDirekt, die Advocard Rechtsschutzversicherung, die Bausparkasse Badenia, die Central-Krankenversicherung und der Lebensversicherer Dialog. Insgesamt arbeiten 34 Vorstände in den Konzern-Gesellschaften. Diese Zahl soll deutlich schrumpfen.

Generali reagiere auf die schwierigen Bedingungen auf dem deutschen Versicherungsmarkt, hatte Deutschland-Chef Giovanni Liverani in der Konzern-Mitteilung den Umbau begründet. Die niedrigen Zinsen, eine strenge Regulierung und der intensive Wettbewerb setze die Lebensversicherer in Deutschland zukünftig stark unter Druck.

Generali ist nach eigenen Angaben in Deutschland mit rund 16,8 Milliarden Euro Beitragseinnahmen 2014 und mehr als 13,5 Millionen Kunden der zweitgrößte Erstversicherungskonzern auf dem deutschen Markt. Die Beitragseinnahmen waren dabei zuletzt geschrumpft: Im Vorjahr hatte Generali Deutschland noch 18 Milliarden Euro Beiträge verbucht.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die VW-Tochter Audi treibt die Vernetzung im Auto in China voran. Dabei arbeitet der Oberklasse-Hersteller künftig mit dem führenden chinesischen Suchmaschinen-Anbieter Baidu zusammen, wie Vorstandschef Rupert Stadler bei der Hauptversammlung in Neckarsulm mitteilte.

22.05.2015

Vor den Pfingsttagen sieht der ADAC keinen Grund, dass die Preise für Benzin und Diesel einen Sprung nach oben machen könnten. "Wir empfehlen generell, den Tank frühzeitig zu füllen, wenn man über Pfingsten verreisen will", sagte ADAC-Sprecher Andreas Hoelzel.

22.05.2015

Im Werben um die insolvente Windenergiefirma Prokon will der Energieversorger EnBW 550 Millionen Euro in bar hinlegen. Die EnBW bewertet Prokon damit zwar um 100 Millionen Euro niedriger als das konkurrierende Genossenschaftsmodell.

22.05.2015
Anzeige