Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Generation der Zufriedenen: Lebensqualität hoch eingestuft
Nachrichten Wirtschaft Generation der Zufriedenen: Lebensqualität hoch eingestuft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:10 02.09.2015
Die «Generation Mitte», das sind 35 Millionen Deutsche zwischen 30 und 59 Jahren, ist nach Umfrageergebnissen sehr zufrieden mit ihrer Lebensqualität. Von Wirtschaft und Politik erwarten sie trotzdem mehr. Quelle: Julian Stratenschulte
Anzeige
Berlin

Die sogenannte mittlere Generation in Deutschland ist mit ihrem Leben einer Umfrage zufolge sehr zufrieden. 91 Prozent der 30- bis 59-Jährigen bewerten die Lebensqualität als gut oder sehr gut. Der Druck zu Veränderungen ist gering, von Wirtschaft und Politik erwarten sie aber mehr.

Das Ergebnis geht aus einer am Mittwoch in Berlin vorgestellten Allensbach-Erhebung im Auftrag der deutschen Versicherer hervor. "Es gibt wenige Länder auf der Welt, wo so viele die Lebensqualität positiv bewerten", sagte Allensbach-Meinungsforscherin Renate Köcher. Deutschland sei so anziehend, weil es stabil sei und ökonomisch prosperiere.

Das wirtschaftliche Umfeld schätzen zwei von drei der 1020 Befragten für ihre Generation als gut oder sehr gut ein. "Die Ängste um die Sicherheit des Arbeitsplatzes sind so gering, wie seit Jahrzehnten nicht mehr", sagte Köcher. Doch die Wirtschaft sei nicht der einzige Grund für die positive Stimmung. Auch die politische Stabilität trage viel dazu bei.

Defizite sieht die "Generation Mitte" der Umfrage zufolge vor allem im Bildungssystem, in der Kriminalität und darin, dass man sich auf das Gesetz nicht verlassen könne. Sie wünscht sich vom Staat weniger Steuern und Abgaben, geringere Unterschiede zwischen arm und reich und eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Bei der Lebensqualität gibt es aber nach wie vor große Unterschiede zwischen den sozialen Schichten. Die definieren die Meinungsforscher anhand von Einkommen, Schulbildung und Beruf bilden. Nur jeder Fünfte in der niedrigsten von drei sozioökonomischen Gruppen gab an, sein Lebensstandard habe sich in den vergangenen fünf Jahren eher verbessert. In der reichsten Gruppe waren es 45 Prozent.

Fast die Hälfte der Befragten macht sich der Umfrage zufolge Sorgen, dass Altersvorsorge nicht ausreicht. Auch hier blicken niedrige soziale Schichten pessimistischer in die Zukunft. Zugleich werde auch immer weniger vorgesorgt, sagte Köcher.

41 Prozent der Befragten erwarten eine Erbschaft oder haben bereits geerbt. Fast die Hälfte von ihnen plant dieses Geld auch für den Lebensstandard im Alter fest ein. Die Summe werde aber nicht ausreichen um die Sorgen der "Generation Mitte" zu beseitigen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Sommer sah es noch nach einer Einigung zwischen Lufthansa und den Piloten aus. Doch weil das Unternehmen nicht auf wesentliche Teile seiner Billigstrategie verzichten will, sind wieder Streiks möglich.

02.09.2015

Der kurze Aufwärtstrend von Volkswagen in den USA ist schon wieder zu Ende. Nach drei Monaten in Folge mit steigendem Absatz musste der Konzern für den Monat August ein sattes Minus vermelden.

01.09.2015

Zumindest rein rechnerisch habe es Ende August für fast jeden Lehrstellenbewerber einen Ausbildungsplatz gegeben, berichtete die Bundesagentur für Arbeit (BA) in einer Zwischenbilanz einen Monat vor Ende des Berufsberatungsjahres.

01.09.2015
Anzeige