Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Geschäft mit Reisemobilen und Caravans boomt
Nachrichten Wirtschaft Geschäft mit Reisemobilen und Caravans boomt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:14 17.08.2016
Im Vorfeld der Campingmesse Caravan Salon werden schon Produkte präsentiert, wie das Wohnmobil vom Typ Smove 7.4 E des Herstellers Niesmann + Bischoff. Quelle: Marius Becker
Anzeige
Düsseldorf

Das wären fast 20 Prozent mehr als im Vorjahr und ein Rekord, wie CIVD-Geschäftsführer Hans-Karl Sternberg in Düsseldorf sagte.

Auch die Nachfrage nach den preisgünstigeren Caravan-Anhängern steigt wieder. Hier rechnet die Branche mit einem Plus von 10 Prozent auf rund 20 000 verkaufte Wohnanhänger. In den ersten sieben Monaten wurden in Deutschland bereits fast 43 000 Freizeitfahrzeuge verkauft, 16,1 Prozent mehr als im Vorjahr.

Die Kapazitäten der deutschen Reisemobil- und Caravan-Hersteller waren dank des boomenden Inlandsgeschäfts und der zunehmenden Nachfrage aus dem Ausland voll ausgelastet, berichtete Sternberg. Insgesamt seien im ersten Halbjahr mehr als 53 000 Reisemobile und Caravans produziert worden, ein Plus von 13,4 Prozent.

Auf dem Caravan Salon in den Düsseldorfer Messehallen präsentieren 590 Aussteller aus dem In- und Ausland vom 27. August bis zum 4. September ihre aktuellen Angebote.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Biergartensaison ist zum Teil ins Wasser gefallen. Die Betriebe hoffen auf gutes Wetter in den nächsten Wochen. Insgesamt fällt die Halbjahresbilanz des Gastgewerbes aber positiv aus.

17.08.2016

"Bei uns nicht" - trotz EZB-Strafzinsen will die Deutsche Bank Zusatzkosten nicht an ihre Privatkunden weiterleiten. Doch sie erwartet, dass Bankkunden branchenweit anders belastet werden.

17.08.2016

Der US-Netzwerkausrüster Cisco plant einem Branchendienst zufolge einen Jobkahlschlag. Bis zu 14 000 der weltweit zuletzt rund 73 000 Arbeitsplätze könnte das Unternehmen streichen, berichtete der IT-Fachdienst CRN unter Berufung auf mehrere unternehmensnahe Quellen.

17.08.2016
Anzeige