Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Gewerkschaft warnt vor "Kahlschlag" bei Schenker
Nachrichten Wirtschaft Gewerkschaft warnt vor "Kahlschlag" bei Schenker
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:17 09.10.2015
Ein Sprecherin nannte den Arbeitsplatzabbau «Gedankenspiele auf Arbeitsebene, die in keiner Weise mit dem Vorstand abgestimmt sind». Quelle: Bodo Marks/Archiv
Anzeige

"Hier geht es um Existenzen, um Menschen, die sich für die DB AG aufgerieben haben." Nach Informationen aus Arbeitnehmerkreisen erwägt der Konzern, bis zu 5000 Arbeitsplätze abzubauen und hunderte Güterverkehrsstellen nicht mehr anzufahren. Das Unternehmen bestätigte das nicht.

"Das sind Gedankenspiele auf Arbeitsebene, die in keiner Weise mit dem Vorstand abgestimmt sind", sagte eine Bahnsprecherin. Damit erübrige sich jedgliche Kommentierung. Die Bahn hatte im vergangenen Jahr im Schienengüterverkehr rote Zahlen geschrieben, Schenker Rail gilt im Konzern als Sorgenkind. Konzernchef Rüdiger Grube hatte einen tiefgreifenden Konzernumbau angekündigt und auch einen Stellenabbau nicht ausgeschlossen. Die Pläne dazu sollen im Dezember vorliegen. DB Schenker Rail hat 31 000 Beschäftigte.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Ausstand beschränkt sich auf die Region Brüssel - doch die Folgen des belgischen Bahnstreiks sind erheblich. Thalys-Hochgeschwindigkeitszüge bleiben in den Depots.

09.10.2015

Im Abgasskandal verliert VW das Vertrauen der Verbraucher. Auch aus den USA gibt es neue, schlechte Nachrichten: Texas will Klage einreichen. In Wolfsburg wird weiter nach Wegen aus der Krise gesucht, im Gespräch ist ein neuer Vorstandsposten.

09.10.2015

Deutsche Bäcker dürfen weiterhin Schlesischen Streuselkuchen herstellen. Wie der Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerkes mitteilte, hat dies das Gericht der Europäischen Union (EuG) entschieden.

09.10.2015
Anzeige