Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Gewinne bei Reederei Møller-Maersk brechen massiv ein
Nachrichten Wirtschaft Gewinne bei Reederei Møller-Maersk brechen massiv ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:26 12.08.2016
Ein Frachter der Maersk-Gruppe im Hafen von Rotterdam. Foto: Claus Bjorn Larsen
Anzeige
Kopenhagen

Fallende Frachtraten und niedrige Preise haben den Gewinn des Reederei- und Ölriesen A.P. Møller-Maersk im zweiten Quartal massiv einbrechen lassen. Das Unternehmen verdiente 134 Millionen US-Dollar (rund 120 Mio Euro) im Vergleich zu knapp 1,1 Milliarden Dollar im Vorjahresquartal.

"Das Ergebnis ist unbefriedigend", sagte der neue Chef der Maersk-Gruppe, Søren Skou, laut Mitteilung am Freitag in Kopenhagen.

Der Umsatz sank von rund 10,5 auf etwas mehr als 8,8 Milliarden US-Dollar (knapp 8 Mrd Euro). Um die Entwicklung abzufedern, hat das Unternehmen vor allem in den Geschäftsbereichen Schifffahrt und Öl stark gespart.

In der Containerschifffahrt machen der Reederei nicht nur die geringen Frachtraten und niedrigen Preise, sondern auch die große Zahl der Mitbewerber zu schaffen. Im zweiten Quartal schrieb der Unternehmensbereich Maersk Line, das größte Standbein des Unternehmens, Verluste von 151 Millionen US-Dollar (rund 135 Mio Euro). Bis Ende 2017 wollen die Dänen hier 4000 der etwa 23 000 Stellen streichen. Insgesamt beschäftigt die Gruppe rund 88 300 Mitarbeiter.

Für das dritte Quartal kündigte Skou, der den bisherigen Maersk-Chef Nils Smedegaard Andersen im Juli ersetzt hatte, außerdem eine "strategische Überprüfung des Unternehmens" an, um die Gruppe wieder auf Kurs zu bringen. Für das gesamte Jahr 2016 erwarten die Dänen ein Ergebnis deutlich unter dem von 2015. Zu dem Konzern gehören neben der Containerschifffahrt, die Öl- und Gasförderung und Logistik.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Rücktritte kamen zwar plötzlich - aber nicht ganz überraschend. Die schwierige Lage des Marktforschungsunternehmens GfK ließ erahnen, dass der Stuhl von Vorstandschef Matthias Hartmann umso unsicherer wird, je länger die von ihm versprochenen Erfolge ausbleiben.

12.08.2016

Der Konjunkturaufschwung verliert an Kraft. Dennoch wächst die deutsche Wirtschaft im Frühjahr stärker als von Ökonomen erwartet. Außenhandel und konsumfreudige Verbraucher halten sie auf Kurs.

12.08.2016

Kartellrecht ist kompliziert, der Streit um die Fusion von Edeka und Kaiser's Tengelmann auch. Wirtschaftsminister Gabriel muss eine kleine Niederlage einstecken - und sich auf unbequeme Fragen der Opposition gefasst machen.

11.08.2016
Anzeige