Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Gläserne VW-Manufaktur neu eröffnet
Nachrichten Wirtschaft Gläserne VW-Manufaktur neu eröffnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:28 08.04.2016
Ein VW-Luxusautomobil der Reihe «Phaeton», steht in der Gläsernen Manufaktur von Volkswagen in Dresden. Quelle: Ralf Hirschberger/Archiv
Anzeige
Dresden

Drei Wochen nach dem Ende der Phaeton-Produktion hat die Gläserne Manufaktur von Volkswagen in Dresden wieder eröffnet. Allerdings werden dort keine Autos mehr montiert.

Stattdessen dient die futuristisch anmutende Fabrik zunächst auf unbestimmte Zeit als "Erlebniswelt" - sozusagen eine Art VW-Autostadt im Kleinen. Die Ausstellung zu den Themen Elektromobilität und Digitalisierung gilt als Übergangslösung, um die Manufaktur nach dem Auslaufen der Phaeton-Fertigung nicht komplett leer stehen zu lassen.

Eine Entscheidung über die Zukunft der Gläsernen Manufaktur soll nach Auskunft von Sachsens VW-Chef Siegfried Fiebig spätestens bis zum Oktober oder November dieses Jahres fallen. Er zeigte sich zur Eröffnung der "Erlebniswelt" optimistisch: "Wir werden hier wieder Fahrzeuge im Manufakturstil fertigen." Dazu hätten sich die Beteiligten im Konzern bekannt. Ziel sei es, in Dresden nach wie vor Oberklassewagen von Volkswagen zu fertigen.

Das Schaufenster biete "innovative Zukunftstechnologien hautnah und zum Anfassen", so Fiebig. Teil des Konzepts sind rund 50 interaktive Exponate und Autos - darunter Elektrofahrzeuge, Multimediastationen und ein Fahrsimulator. Auch Probefahrten mit Elektro- und Hybridwagen werden angeboten. Derzeit hat VW nach eigenen Angaben acht Elektro- und Hybridautos im Programm. Bis 2020 sollen 20 weitere hinzukommen.

Ab 2017 soll die Manufaktur für eine flexible Montage umgerüstet werden. "Wir setzen darauf, dass bald wieder hochmoderne Fahrzeuge gebaut werden, die zukunftsweisend, elektromobil und digital sind", sagte Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD).

Der Phaeton als Luxuskarosse von VW war im März nach 14 Jahren letztmalig vom Band gerollt. Damit reagierte der Konzern auf die seit Jahren sinkenden Verkaufszahlen beim Flaggschiff seiner Hauptmarke.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein möglicher Abschied vom 500-Euro-Schein könnte einem Bericht zufolge teuer werden. Nach Informationen der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" würde eine Abschaffung der größten Euro-Banknote im günstigsten Fall weit mehr als 500 Millionen Euro kosten.

08.04.2016

Angetrieben von der Nachfrage in Europa gewinnt der deutsche Export wieder an Tempo. Die Hoffnung wächst, dass die Probleme der Weltwirtschaft weniger stark durchschlagen als befürchtet.

08.04.2016

Die Chefin der US-Notenbank Fed geht von einer Fortsetzung der Zinswende in kleinen Schritten aus. Graduelle Zinsanhebungen blieben derzeit angemessen und seien die plausibelste Annahme, sagte Janet Yellen in der Nacht zum Freitag in New York.

08.04.2016
Anzeige