Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Goldpreis fällt auf neues Jahrestief
Nachrichten Wirtschaft Goldpreis fällt auf neues Jahrestief
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:15 17.07.2015
Goldbarren der Deutschen Bundesbank. Quelle: Bundesbank/Illustration
Anzeige
London

Das ist der tiefste Stand seit November 2014. Nachdem Mitte Januar das Jahreshoch von 1307 Dollar erreicht worden war, ging es für das Edelmetall um 13 Prozent nach unten.

Fachleute begründen die aktuelle Goldschwäche vor allem mit der Stärke des amerikanischen Dollar, der das Edelmetall für Investoren außerhalb des Dollarraums verteuert und die Nachfrage belastet. Der Dollar profitiert vor allem von der Aussicht auf baldige Zinsanhebungen durch die US-Notenbank.

Darüber hinaus haben sich die Turbulenzen am chinesischen Aktienmarkt ebenso etwas beruhigt wie die Griechenlandkrise. Angesichts dieses "freundlichen Grundtenors" sei Gold, das auch als Krisenwährung gilt, weniger gefragt, heißt es in einer Studie der Landesbank Baden-Württemberg. Als Inflationsschutz wird Gold ebenfalls weniger nachgefragt, weil von einer stark steigenden Geldentwertung trotz einer weltweit lockeren Geldpolitik wenig zu sehen ist.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kunden der Supermarktkette Real müssen zurzeit damit rechnen, nach einigen ihrer Lieblingsprodukte von der Fertigpizza bis zum Joghurt vergeblich zu suchen. Denn mehrere wichtige Markenhersteller wie Dr. Oetker haben die Belieferung der Metro-Tochter eingestellt.

17.07.2015

Hohe Kosten für die Abspaltung des Finanzgeschäfts haben dem US-Industriekoloss General Electric erneut große Löcher in die Bilanz gerissen. Für das zweite Quartal meldete der Siemens-Rivale einen Nettoverlust von 1,36 Milliarden Dollar (1,25 Mrd Euro).

17.07.2015

Der Libor-Skandal um manipulierte Zinssätze hält die Deutsche Bank auch nach dem Abschied von Co-Chef Anshu Jain und Milliarden-Strafen weiter in Atem. Vier amtierende Vorstände und zwei weitere Top-Manager des Instituts sehen sich mit schweren Vorwürfen der Finanzaufsichtsbehörde Bafin konfrontiert.

17.07.2015
Anzeige