Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Goldpreis steigt auf höchsten Stand seit fast zwei Jahren
Nachrichten Wirtschaft Goldpreis steigt auf höchsten Stand seit fast zwei Jahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:16 16.06.2016
Die Brexit-Furcht sorgt bereits seit Tagen für eine allgemeine Flucht in sichere Anlagehäfen, zu denen auch das Gold zählt. Quelle: Sven Hoppe/Archiv
Anzeige
Frankfurt/Main

Am Vorabend hatte die Fed die Zinsen in den USA nicht weiter angehoben. Außerdem lieferten die amerikanischen Währungshüter keine klaren Hinweise für eine Fortsetzung der Zinswende, die von der Fed Ende 2015 mit der ersten Zinserhöhung seit der Finanzkrise eingeläutet worden war. Als Gründe nannte die US-Notenbank zuletzt enttäuschende Konjunkturdaten und die Sorge vor einem EU-Austritt Großbritanniens.

Die Brexit-Furcht sorgt bereits seit Tagen für eine allgemeine Flucht in sichere Anlagehäfen, zu denen auch das Gold zählt. Zuletzt zeigten mehrere Umfrageergebnisse, dass die Befürworter eines EU-Austritts des Königreichs in Führung liegen. Sollten die Briten beim Referendum am 23. Juni für den Brexit stimmen, erwarten zahlreiche Experten schwere Turbulenzen an den Finanzmärkten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Deutschland wird wieder weniger gestreikt. Nach dem ungewöhnlich intensiven Streikjahr 2015 zeichne sich für 2016 ein deutlich geringeres Arbeitskampfvolumen ab, berichtete das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut (WSI) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung.

16.06.2016

Die Lufthansa stoppt ab Freitag wegen offener Millionenforderungen die Flüge in das sozialistische Venezuela.

Grund seien die schwierige wirtschaftliche Lage und die fehlende Möglichkeit, lokale Währungsbestände in US-Dollar zu tauschen, sagte ein Sprecher der Deutschen Presse-Agentur in Caracas.

16.06.2016

Die Euro-Finanzminister wollen heute die nächste Hilfszahlung von 7,5 Milliarden Euro an das pleitebedrohte Griechenland auf den Weg bringen. Sie werden sich zunächst beim Euro-Rettungsschirm ESM treffen - diese Einrichtung der 19 Eurostaaten hilft Länder in akuter Finanznot.

16.06.2016
Anzeige