Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Griechen-Hilfe wird nicht verlängert - Euro-Gruppe berät „Plan B“
Nachrichten Wirtschaft Griechen-Hilfe wird nicht verlängert - Euro-Gruppe berät „Plan B“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:56 28.06.2015
Quelle: dpa
Anzeige
Brüssel

Griechenland steuert nach vorerst gescheiterten Verhandlungen über weitere Finanzhilfen auf eine Staatspleite zu. Die Euro-Gruppe lehnte am Samstag bei einem Krisentreffen in Brüssel Forderungen der griechischen Regierung nach einer Verlängerung des Hilfsprogramms über den 30. Juni hinaus ab. Damit würden noch bereitstehende Milliardenhilfen am 30. Juni verfallen.

Zugleich begannen die Euro-Finanzminister unter Ausschluss des griechischen Ressortchefs Gianis Varoufakis mit Beratungen über die Konsequenzen. Wie Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem weiter mitteilte, gehe es auch um die Vorbereitung erforderlicher Maßnahmen, um sicherzustellen, dass jederzeit die Stabilität der Eurozone auf hohem Niveau aufrechterhalten bleibe: „Wir sind entschlossen, die Stärke und die Glaubwürdigkeit der Eurozone zu wahren.“

Zuvor hatte der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras überraschend angekündigt, die Griechen über das Spar- und Reformprogramm der Geldgeber abstimmen zu lassen. Er selbst lehne das Programm aber ab. Das war in der Euro-Gruppe auf scharfe Kritik gestoßen. „Es ist zwar sehr bedauerlich. Aber das Programm wird dennoch am Dienstagabend auslaufen“, sagte Dijsselbloem weiter. „Das ist die letzte Phase gewesen, wo noch eine Einigung möglich gewesen wäre.“

Die griechische Regierung habe aber den Prozess abgebrochen und die Vorschläge der Geldgeber abgelehnt. Es sei unfair, dass die Athener Regierung nun diese Vorschläge zur Volksabstimmung vorlege und dabei für ein Nein und ein negatives Votum werbe.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Protest gegen die Sonntagszustellung von Briefen und Paketen aufgrund des Poststreiks wird immer lauter. "Das Grundrecht auf Streik darf nicht durch Missachtung des Sonntagsarbeitsverbotes ausgehöhlt werden", sagte die stellvertretende Verdi-Vorsitzende Andrea Kocsis.

27.06.2015

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) sieht nach der Ankündigung einer griechischen Volksabstimmung über das Paket keine Grundlage mehr für weitere Verhandlungen mit Athen.

27.06.2015

Raucher müssen sich von Mittwoch an auf höhere Preise für Drehtabak einstellen. Der Preis für einen 30-Gramm-Beutel Feinschnitt steige ab Juli um durchschnittlich 30 Cent auf fünf Euro, kündigte das Hamburger Traditionsunternehmen Reemtsma an.

27.06.2015
Anzeige