Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Griechenland-Hoffnung treibt deutschen Aktienmarkt an
Nachrichten Wirtschaft Griechenland-Hoffnung treibt deutschen Aktienmarkt an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:20 27.05.2015
Anzeige
Frankfurt/Main

Tags zuvor hatten Sorgen um den griechischen Schuldenpoker noch belastet. Den Vormittag über war wegen einer technischen Panne der Frankfurter Parketthandel gestört, das weit wichtigere elektronische Handelssystem Xetra lief aber reibungslos.

Der Index der mittelgroßen Werte MDax stieg zur Wochenmitte um 1,26 Prozent auf 20 973,32 Punkte, und für den Technologiewerte-Index TecDax ging es um 0,48 Prozent auf 1718,36 Punkte nach oben.

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 legte um 1,76 Prozent auf 3682,87 Zähler zu. Auch an den Börsen in Paris und London ging es nach oben. An der Wall Street stieg der US-Leitindex Dow Jones Industrial bis zum Handelsschluss in Europa um rund ein halbes Prozent.

Griechenlands Ministerpräsident Alexis Tsipras zeigte sich erneut optimistisch hinsichtlich einer schnellen Einigung im Schuldenstreit. Das von der Pleite bedrohte Euroland stehe "kurz vor einer Einigung mit den Gläubigern", behauptete Tsipras vor Journalisten in Athen.

Einige Börsianer warnten aber vor übertriebenem Optimismus. So hatte es in den vergangenen Tagen vonseiten der griechischen Regierung mehrfach geheißen, dass bei den Verhandlungen mit den internationalen Geldgebern eine Einigung bevorstehe. Vertreter der Europäischen Institutionen sprachen hingegen wiederholt von einem noch weiten Weg. Zunächst bleibt also unklar, ob die Regierung in Athen im Juni fällige Kreditraten fristgerecht zurückzahlen kann.

Mit Blick auf den Dax schafften alle 30 Werte den Sprung in die Gewinnzone. An der Spitze des Börsenbarometers gewannen die Aktien des Dünger- und Salzherstellers K+S 3,63 Prozent. Händler verwiesen auf eine weitere optimistische Einschätzung eines Wettbewerbers zu den Aussichten auf dem indischen Markt. Diese hätten einen positiven Impuls für die Branche gebracht.

Unter den schwächsten Werten im deutschen Leitindex waren die Papiere des Rückversicherers Munich Re mit plus 0,14 Prozent nach einer Verkaufsempfehlung der US-Investmentbank Goldman Sachs. Auch die Papiere des Baukonzerns Hochtief wurden von einem Analystenkommentar bewegt. Sie rückten im MDax nach einer bekräftigten Kaufempfehlung durch Merrill Lynch um mehr als 3 Prozent vor.

Die Aktien von Rheinmetall profitierten von der Aussicht auf einen Auftrag aus Polen und stiegen um 2,75 Prozent. Der Konzern tut sich mit einem Partner aus dem EU- und Nato-Land zusammen. Gemeinsam soll ein amphibischer Radpanzer gebaut werden, der Aufklärungsfahrzeuge der polnischen Armee aus der Sowjetzeit ersetzen soll.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 0,45 Prozent am Vortag auf 0,42 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,39 Prozent auf 139,41 Punkte. Der Bund-Future zog um 0,01 Prozent auf 154,73 Punkte an. Ein Euro kostete 1,0891 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,0863 (Dienstag: 1,0926) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9206 (0,9153) Euro.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für die Fahrgäste der Deutschen Bahn bleiben die nächsten Wochen streikfrei. Nach fast einem Jahr Verhandlungen einigte sich der Konzern am Mittwoch mit der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) auf einen Tarifabschluss.

27.05.2015

Beschäftigte des US-Versandhändlers Amazon haben am Mittwoch erneut die Arbeit niedergelegt. Nach Angaben der Gewerkschaft Verdi streikten in Leipzig 450 Beschäftigte der Früh- und Spätschicht.

27.05.2015

Der Rüstungskonzern Rheinmetall arbeitet an einem Rüstungsprojekt für die polnischen Streitkräfte. Dazu plane der Konzern ein Gemeinschaftsunternehmen mit dem polnischen Rüstungshersteller Polska Grupa Zbrojeniowa (PGZ), teilte Rheinmetall mit.

27.05.2015
Anzeige