Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Großbritannien verbietet Diesel und Benziner
Nachrichten Wirtschaft Großbritannien verbietet Diesel und Benziner
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:52 26.07.2017
Verkehr in London: In der britischen Hauptstadt ist fast immer schlechte Luft. Quelle: AP
Anzeige
London

Frankreich hat es schon vor einigen Tagen angekündigt, jetzt zieht Großbritannien nach: Ab 2040 sollen auf der Insel keine Diesel- und Benzinautos mehr verkauft werden. Diesel- und Benzinfahrzeuge verursachten Gesundheitsprobleme und schadeten dem Klima, sagte Umweltminister Michael Gove am Mittwoch in London. „Die Konservativen haben in ihrem Manifest versprochen, dass keine Diesel- oder Benzinfahrzeuge bis 2050 mehr auf unseren Straßen sind.“

In Großbritannien fallen Hybridautos Medien zufolge ebenfalls unter das Verbot. Solche Fahrzeuge sind neben einem Elektro- auch mit einem Benzin- oder Dieselmotor ausgestattet. Besonders London leidet unter schlechter Luft. Dort wurde die jährliche Luftverschmutzungsgrenze der EU in diesem Jahr schon am 5. Januar überschritten. Der Bürgermeister der Stadt, Sadiq Khan, sagte damals: „Die Luft in London ist ein Killer.“ Eine Folge sei Asthma bei Kindern. Die Regierung geht von etwa 40 000 vorzeitigen jährlichen Todesfällen im Land aufgrund der Luftverschmutzung aus.

Grüne sehen sich bestätigt

Bei Verbrennungsprozessen in Motoren entstehen unter anderem gesundheitsschädliche Stickoxide wie etwa N02. Sie können zum Beispiel Herz und Kreislauf beeinträchtigen. In Deutschland kämpft vor allem Stuttgart mit den Feinstaubbelastungen.

Angesichts der britischen Pläne sehen sich die Grünen in ihrem Ziel bestätigt, in Deutschland ab 2030 nur noch abgasfreie Autos neu zuzulassen – damit stehen sie unter den Parteien bislang alleine da. „Während andere Länder wie Großbritannien aus dem fossilen Verbrennungsmotor aussteigen, versuchen CDU/CSU und SPD einen Schutzzaun um eine veraltete Technologie zu ziehen und so die Hersteller vom Innovationsdruck abzuschirmen“, kritisierte Grünen-Chef Cem Özdemir. Die Zukunft der deutschen Autobranche mit 800 000 Arbeitsplätzen stehe auf dem Spiel.

Norwegen und Indien sind schneller

Greenpeace nutzte die Entscheidung der Briten ebenfalls für Kritik an der Bundesregierung: Sie grabe sich „gemeinsam mit der Branche ein und träumt weiter den Traum vom sauberen Diesel“, sagte Verkehrsexperte Tobias Austrup. Die Umweltschutzorganisation fordert einen Ausstieg aus dem Verbrenner sogar schon bis 2025.

Andere Länder setzen ebenfalls auf emissionsfreie Neufahrzeuge, etwa Norwegen ab 2025. Indien will ab 2030 nur Elektroautos neu zulassen.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Verkaufszahlen für Daimler sind für das zweite Quartal bestens: Noch nie verkauften die Stuttgarter so viele Autos. Die Gewinne können sich mit 2,44 Milliarden Euro sehen lassen. Doch all das wird von den Kartell-Vorwürfen überschattet. Der Vorstand gab sich in dieser Frage weiterhin wortkarg.

26.07.2017

Männer verdienen im Norden am besten, Frauen hingegen sollten nach Bayern ziehen, wenn sie ein hohes Gehalt wollen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Jobsuchmaschine „Adzuna“. Demnach sind die Verdienstunterschiede von Männern und Frauen in Hannover am höchsten.

02.08.2017

Schon lange dürften sich VW-Manager wünschen, einfach nur wieder Autos zu verkaufen. Auch Daimler steckt im Diesel-Sumpf. Die Schwergewichte der deutschen Autoindustrie machen zwar gute Geschäfte, doch die Kartellvorwürfe überschatten alles. Der VW-Konzern hat gar eine Krisen-Sitzung für Mittwoch angesetzt.

26.07.2017
Anzeige